| 20:33 Uhr

Mundart
Influencer unn mei Freck

FOTO: SZ / Müller, Astrid
Günther Hussong tut sich schwer mit so manch’ neumodischem Zeug – wie etwa dem „Influencer“. Von Günther Hussong

Wer net gut Deitsch kann, fallt met schlechtem Englisch viel weenischer uff. Bestimmt deswää werd jed Johr e „Anglizismus des Jahres“ gewählt, dissjohr grad an Faasenaacht; das basst gut, well doo sowieso dumm Zeisch vezappt werd. Ich hätt joo „First Lady“ gewählt – so nennt sich die  Fraa vun unser‘m Dachdecker immer. Awwer gewunn hat „Influencer“. Das sinn Leit, wo Influss hann odder nemme, well se im Internet in e Blog schreiwe, net wie ich frieher uff e Block.


Bis jetzt war „Influenza“ fa mich die „Freck“, halt e bissje vornehmer ausgedrickt.  Die hann ich letscht Wuch gehat. Meer isses ganz raulisch gang, ich hann kaum noch schlicke kenne, hann dooromgerotzt unn gekollert unn e Grieweschniss gehat. Meins hat gesaat, ich sellt jetzt endlich emoo zum Dokter gehn.

’S Wartezimmer war gestupptevoll. Ich wollt schun rickwärts enaus, awwer dann hätt ich mich omsunscht geduscht gehat. Also hann ich mich hingehuckt, gewart unn an de Wänn Fahndungsplakate noo ingebilde Gesunde, met Abbildunge vun Raucherlunge oder Anzääsche vun Hautkrebs, betracht.



Die Fraa uffem Stuhl nääwe ma war enns vun der Sort, denne wo‘s nur gut geht, wann‘s ne raulich geht. ’S hätt  seit drei Daa Fiewer unn de Dabberdummeldich. Jetzt hättses aa noch im Kreiz; ’s wisst net, ob’s Rheimadis odder e Hexeschuss wär. Uff alle Fäll kennt sich‘s nimmie ribbele. Vun de Tablette hättses im Maa, ’s meescht moo wisse, wassem fehlt. Ich hann gedenkt: „Deer fehlt doch nix, du hascht joo schun alles!  Unn bei deim Koschtiem uff de Kappesitzung am Freidaa isses kenn Wunnner, dass de die Freck hascht – was du doo alles net angehat hascht!“

Endlich bin ich dann zum Dokter eningeruft woor. Der wollt wisse, ob die Lung frei iss, unn hat mich deswää uff Herz unn Niere unnersucht. Gott sei Dank hatter Deitsch met ma geschwätzt – wann e Dokter  Latein schwätzt, isser oft met seim Latein am Enn. Ich hann vezehlt, ich hätt Schmerze beim Lufthole – doo hatter mich awwer beruhischt, das krääter noch weg. Er wollt noch wisse, ob ich raache. Wie ich gesaat hann, ich hätt schun vor zisch Johre uffgeheert, hatter fascht e bissje lebsch geguckt; ich glaab, er hätt ma‘s Raache gääre vebott.

Bis vor zwanzisch Johr hann ich geraacht wie e Schlot – unn dann vun eenem Daa uff de anner uffgeheert.  Doodruff bin ich stolz, doodezu braucht ma nämlich e eiserner Wille – und denne hat mei Fraa.

Günther Hussong, Vertreter der rheinfränkischen Mundart, wohnt in Kirkel-Neuhäusel. Weitere Informationen unter www.mundart-saar.de.