Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

In St. Ingbert auf den Spuren von Albert Weisgerber

Das Geburtshaus des Malers Albert Weisgerber. Foto: SZ/msc
Das Geburtshaus des Malers Albert Weisgerber. Foto: SZ/msc
St. Ingbert. Bis heute gilt Albert Weisgerber als einer der bedeutendsten Künstler, die das Saarland hervorgebracht hat. 1878, im damals noch bayerischen Sankt Ingbert geboren, wächst er zunächst in seiner Heimatstadt auf, in der auch heute noch viele Spuren aus der damaligen Zeit zu finden sind

St. Ingbert. Bis heute gilt Albert Weisgerber als einer der bedeutendsten Künstler, die das Saarland hervorgebracht hat. 1878, im damals noch bayerischen Sankt Ingbert geboren, wächst er zunächst in seiner Heimatstadt auf, in der auch heute noch viele Spuren aus der damaligen Zeit zu finden sind. Der Künstler und Historienforscher Klaus Friedrich führt zurück in die Zeit des hoch talentierten Gastwirtssohns, der nicht nur seine Jugend in St. Ingbert verbracht hat, sondern auch später noch in enger Beziehung zu seiner Geburtsstadt stand. Der Spaziergang führt zu markanten Stationen und stillen Winkeln und lässt parallel zum Lebenslauf des großen Künstlers noch einmal den Pioniergeist der Gründerzeit lebendig werden. Stolze Bürgerhäuser, Fabrikanlagen und Kirchen stehen dabei ebenso auf dem Programm wie Bruderkrieg und Alltagsleben, Kaiserkult und Klassenkampf. Verblüffende Einblicke und ungewöhnliche Ausblicke inklusive verspricht Klaus Friedrich. Die Baumwollspinnerei, ab 2010 der neue Standort für die Werke von Albert Weisgerber, wird eine weitere interessante Station des Spaziergangs sein. Am Sonntag, 10. Mai, dem Todestag von Weisgerber, findet um elf Uhr in der Stadthalle die Verleihung des Albert-Weisgerber-Preises an den Künstler Jo Enzweiler statt. red

Die Teilnahme am Spaziergang, der am kommenden Sonntag, 10. Mai, um 14 Uhr am Rathaus St. Ingbert startet, kostet sechs Euro. Anmeldung im Kulturamt unter der Telefonnummer (06894) 135 14.