Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:06 Uhr

In Sengscheid erheben Kinder Knöllchen für einen guten Zweck

St. Ingbert. Eine etwas ungewöhnliche Idee hatten am vergangenen Donnerstagabend fünf Jungen aus dem Ortsteil Sengscheid.Anstatt in der Hexennacht die Straßen und Autos mit Toilettenpapier, Rasierschaum oder Senf zu verunstalten, dachten sich Sebastian, Niko, Tom, Luka und Amadou der Familie Laban-Schley einen gemeinnützigeren Streich aus

St. Ingbert. Eine etwas ungewöhnliche Idee hatten am vergangenen Donnerstagabend fünf Jungen aus dem Ortsteil Sengscheid.Anstatt in der Hexennacht die Straßen und Autos mit Toilettenpapier, Rasierschaum oder Senf zu verunstalten, dachten sich Sebastian, Niko, Tom, Luka und Amadou der Familie Laban-Schley einen gemeinnützigeren Streich aus. Sie stellten sich als Polizisten verkleidet mit Schildern, Warnwesten und Absperrbändern zur Verkehrskontrolle an eine Straße in Sengscheid und verlangten von allen verbeifahrenden Autofahrern eine kleines Pfand beziehungsweise Strafgeld. Da sich die Anwohner der Straße "Zum Ensheimer Gelösch" sowieso ständig über Raser in dieser Tempo-30-Zone ärgern, war ihnen die "Plozeikontrolle" am Vorabend des 1. Mai oftmals gerade recht. Obwohl sich sogar einige Fahrer weigerten auch nur einen Cent zu bezahlen und meckernd weiterfuhren, kamen doch am Schluss immerhin 20 Euro zusammen, die die fünf Wohltäter nun spenden wollen. Ob die Spende an einen Kindergarten in der Umgebung oder auch an die Montessori-Pädagogik geht, ist noch nicht ganz klar. Sicher ist aber, dass Sebastian & Co. das Geld auf keinen Fall für eigene Zwecke behalten. kre