| 16:28 Uhr

Weniger als 25 Stunden Sonne
Im Saarland war es im Januar am wärmsten und am düstersten

Im Monat Januar war das Saarland das wärmste und nasseste Bundesland.
Im Monat Januar war das Saarland das wärmste und nasseste Bundesland. FOTO: klö/dor
Offenbach. Das Saarland war im Januar das wärmste und nasseste Bundesland mit den wenigsten Sonnenschein. Die Sonne ließ sich hier weniger als 25 Stunden blicken, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag mitteilte. In Rheinland-Pfalz schien sie immerhin noch rund 30 Stunden, was jedoch immer noch keinen Vergleich zu Spitzenreiter Bayern mit 45 Sonnenstunden darstellte. Das Sonnen-Soll liegt laut DWD bundesweit bei 44 Stunden.

Das Saarland war im Januar das wärmste und nasseste Bundesland mit den wenigsten Sonnenschein. Die Sonne ließ sich hier weniger als 25 Stunden blicken, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag mitteilte. In Rheinland-Pfalz schien sie immerhin noch rund 30 Stunden, was jedoch immer noch keinen Vergleich zu Spitzenreiter Bayern mit 45 Sonnenstunden darstellte. Das Sonnen-Soll liegt laut DWD bundesweit bei 44 Stunden.


Mit 5,0 Grad war es im Saarland im Januar besonders warm und mit fast 215 Litern Niederschlag pro Quadratmeter besonders nass. Das Temperaturmittel der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 liegt bei -0,5 Grad.

(dpa)