Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

"Ich habe deutlich härter trainiert als vorher"

Ist Dir das Training immer leicht gefallen?Melina Warken (Straßenradrennen): Mir ist das Training, das ich in meinem Trainingsraum im Keller auf der Rolle absolviert habe, besonders wenn es mehr als zwei Stunden waren, schwerer gefallen, als auf der Straße die gleiche oder mehr Zeit zu trainieren

Ist Dir das Training immer leicht gefallen?Melina Warken (Straßenradrennen): Mir ist das Training, das ich in meinem Trainingsraum im Keller auf der Rolle absolviert habe, besonders wenn es mehr als zwei Stunden waren, schwerer gefallen, als auf der Straße die gleiche oder mehr Zeit zu trainieren. Gab's Höhen und Tiefen?Melina: Ich hatte öfter Erkältungen, so dass ich gar nicht oder nur wenig trainieren konnte. Und danach war es für mich schwer, wieder in meinen Trainingsrhythmus zu kommen. Auf der Rolle mehr als zwei Stunden zu fahren, ist mir schwer gefallen, weil es sehr langweilig ist. Um mir die Zeit zu vertreiben, habe ich dabei Musik gehört oder ferngesehen. Welches Training macht am meisten Spaß?Melina: Am meisten Spaß haben mir das zweistündige Ausdauertraining auf der Straße und das Bergtraining gemacht.Würdest Du ein solches Training noch mal machen oder ist es anstrengender als gedacht?Melina: Das Training war manchmal durchaus anstrengend und auch schwer mit den schulischen Anforderungen zu koordinieren. Ich habe aber auch deutlich mehr trainiert als vorher. Trotzdem würde ich jederzeit wieder nach einem persönlichen Trainingsplan trainieren. Wie bist Du mit dem Wetter zurechtgekommen?Melina: Da das Wetter in den Wintermonaten sehr kalt und nass war, war das Training auf der Straße manchmal schwer und manchmal sogar überhaupt nicht möglich. Ich musste dann im Keller auf der Rolle fahren.Ist es leicht, nach einer Ruhewoche wieder in den normalen Trainingsrhythmus zu kommen?Melina: An den ersten Tagen nach der Ruhewoche fiel es mir schwer, meinen Trainingsrhythmus zu finden, das legte sich aber schnell wieder. Allerdings habe ich in der Ruhewoche gar nicht trainiert, hätte aber leicht trainieren sollen.Brauchst Du die Ruhewochen überhaupt?Melina: Ich hatte eine Ruhewoche während des Ausdauertrainings. Da ich die Woche davor sehr viel trainiert hatte, fand ich die Ruhewoche durchaus sinnvoll.Freust Du Dich auf die ersten Wettkämpfe oder bestehen noch Bedenken?Melina: Ich habe Mitte April an einem Rundstreckenrennen über 40 Kilometer in Trierweiler teilgenommen. Gleich am ersten Anstieg bin ich zurückgefallen, weil ich nicht richtig in die Gänge gekommen bin. Ähnliches ist mir auch bei der Saarlandmeisterschaft am 3. Mai passiert. Der Kontakt zum Hauptfeld ist am ersten Anstieg abgerissen. Ich bin zwar in der Saarland-Wertung Zweite geworden, hätte aber besser fahren können. Jetzt weiß ich, dass ich mich vor dem Rennen viel länger warmfahren muss, damit ich von Anfang an volle Leistung bringen kann. Mit dem auf mich abgestimmten Trainingsplan habe ich härter trainiert als vorher. Und ich bin besser geworden. Ich kann ein Rennen jetzt bis zum Ende mit Druck fahren. Das zahlt sich hoffentlich bald aus.