| 20:10 Uhr

Hurricanes mit Arbeitssieg gegen Mannheim

Saarbrücken. "Diese Spiele muss man auch gewinnen", zog Defensive-Coach Franz Klein einen positiven Schlussstrich unter ein schlechtes Spiel. Sein Kapitän Philipp Rohner pflichtete ihm bei: "Im Football sagt man: A win is a win. Am Ende fragt keiner mehr nach dem Spiel

Saarbrücken. "Diese Spiele muss man auch gewinnen", zog Defensive-Coach Franz Klein einen positiven Schlussstrich unter ein schlechtes Spiel. Sein Kapitän Philipp Rohner pflichtete ihm bei: "Im Football sagt man: A win is a win. Am Ende fragt keiner mehr nach dem Spiel." Dem fulminanten Saisonauftakt, den die Saarland Hurricanes nur knapp gegen den Ligafavoriten Franken Knights mit 38:48 verloren hatten, folgte am Samstag das glatte Gegenstück. Das zweite Heimspiel im Ludwigspark wurde zwar mit 7:6 gewonnen, war allerdings nicht annähernd so unterhaltsam wie das erste Heimspiel. Erst im zweiten Viertel gab es die ersten Punkte. Durch einen Vier-Meter-Lauf gelang Gästespieler Shaun Patrick Newman der erste von zwei Touchdowns der Partie. Die übliche Zusatzchance auf den Extrapunkt nutzte Kicker Paul Rosarius nicht, was sich später als wichtig herausstellen sollte.Bereits im ersten Viertel mussten die Canes auf einen ihrer Leistungsträger verzichten. Oliver Duchene (Foto: SZ) verletzte sich schwer und musste mit Verdacht auf Bänderriss ins Krankenhaus. Er war nicht der einzige Ausfall der Canes, auch Jan Thielen musste verletzungsbedingt pausieren. Nach der Verletzung Duchenes und erst recht nach dem Rückstand lief bei den Canes phasenweise gar nichts zusammen. Die hitzige Derbystimmung auf dem Feld und der Frust über die eigene Leistung führten zu disziplinarischen Fehlern. Besonders häufig monierten die sieben Schiedsrichter die Wechselfehler der Canes. Gleich mehrmals hatten die Saarländer zwölf statt nur elf Spieler auf dem Feld und wurden dementsprechend mit Raumverlust bestraft.Die entscheidende Szene dann im vierten Viertel: Nach einem Gerangel wurden Steven Schirra von den Canes und Andreas Nowak von den Bandits des Feldes verwiesen. Ab diesem Zeitpunkt kamen die Offensivkräfte der Hurricanes besser in Fahrt. Gekrönt wurde diese Phase mit einem spektakulären Touchdown durch Quarterback Antwan Smith. Unmittelbar vor der Endzone sprang der Amerikaner über die Verteidigungslinie der Mannheimer. Die Chance auf einen Zusatzpunkt ließ sich der Topscorer und Kicker Holger Neumann nicht nehmen und machte den 7:6-Endstand perfekt. Die Bandits hatten im letzten Viertel nichts mehr entgegenzusetzen. Coach Klein will auch nach solchen "dreckigen Siegen" das Positive nicht vergessen: "Es gilt, Eric Daniel und Daniel Schiel hervorzuheben. Die beiden Jungs haben die Ausfälle kompensieren müssen und nicht auf ihrer Position gespielt. Das haben sie richtig gut gemacht." zen