| 00:00 Uhr

Hunger nach Strauß-Melodien

 Wer keine Nerven hat, beim alljährlichen Run auf die Eintrittskarten für das Neujahrskonzert des Homburger Sinfonie-Orchesters mitzumachen, kann sich am 12. Januar in der Kirkeler Burghalle einfinden. Hier kommt jeder ohne Karte hinein. Foto: Wolf/SZ
Wer keine Nerven hat, beim alljährlichen Run auf die Eintrittskarten für das Neujahrskonzert des Homburger Sinfonie-Orchesters mitzumachen, kann sich am 12. Januar in der Kirkeler Burghalle einfinden. Hier kommt jeder ohne Karte hinein. Foto: Wolf/SZ FOTO: Wolf/SZ
Kirkel. Während in Homburg das Neujahrskonzert immer sofort ausverkauft ist, geht die Gemeinde Kirkel einen ganz anderen Weg: Jeder kann kommen, der Eintritt zum Neujahrskonzert ist frei. Kein Wunder, dass der Andrang riesengroß ist. Der Musikverein Limbach bietet am 12. Januar Märsche, Walzer und Musicals. maa/bea

Zu Beginn des neuen Jahres dürfen sich alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kirkel sowie alle Interessierten auf das Neujahrskonzert der Gemeinde freuen. Mit dem Musikverein Limbach konnte auch für die dritte Auflage wieder ein Orchester gewonnen werden, dessen Namen in der Musikwelt der Gemeinde einen guten Klang hat. Mit seinem Hauptorchester wird der Musikverein Limbach ein Programm aus traditioneller und auch moderner Blasmusik präsentieren.

Das Orchester versteht es bestens, seine Zuhörer niveauvoll und kurzweilig zu unterhalten. Das Repertoire der 40 Musiker umfassenden Kapelle setzt sich auch in diesem Jahr aus bekannten musikalischen Höhepunkten aus Musicals, traditionellen Konzertmärschen und aus zündenden "Wiener Jahresanfangsmelodien" der Familie Strauß zusammen.

Das Genre Filmmusik wird durch die Themen aus James-Bond-Filmen und der Produktion "Der Polar Express" abgedeckt. Die Veranstalter garantieren "einen bunt gemischten Strauß zündender Melodien und gute Unterhaltung".

Das Konzert findet am Sonntag, 12. Januar, ab 17 Uhr, in der Burghalle statt. Einlass ist bereits am 16 Uhr. Der Eintritt ist frei, und die Gemeinde Kirkel lädt die Besucher zu einem Sektempfang ein. Im vergangenen Jahr hatte der Kultur-Beigeordnete Hans-Peter Schmitt 550 Sitzplätze für das Konzert auffahren lassen - und sie hatten nicht gereicht. Noch nach 17 Uhr, dem offiziellen Beginn des Konzerts, trugen Helfer alles an Stühlen zusammen, was in den Ecken der Dorfhalle zu finden war. Belohnt wurden die Zuhörer mit einem modernen und schwungvollen Konzert des Musikvereins Limbach.

Schmitt, der Organisator der Kirkeler Neujahrskonzerte und zusammen mit Bürgermeister Frank John Teil des Empfangskomitees des Kirkeler Neujahrsempfangs, ist jedes Jahr erfreut über den überragenden Zuspruch zu der Veranstaltung, die erst vor zwei Jahren in der Burghalle in Kirkel-Neuhäusel ihre Premiere gefeiert hatte. Ausschlaggebend für die Entscheidung im Jahr 2012, einen solchen musikalischen Schritt ins neue Jahr zu wagen, war die Zusage des Musikvereins Limbach gewesen.

Der habe schon nach dem ersten Kontakt signalisiert, sich der Herausforderung eines Neujahrskonzertes zu stellen. Schmitt: "Und sofort hat der Musikverein Limbach eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er dieser Herausforderung gewachsen ist." Vor einem Jahr nahm der Musikverein seine Gäste mit auf eine Reise "In 80 Tagen um die Welt". Diesmal geht die musikalische Reise nach Wien und zeigt, dass der Hunger nach Johann-Strauß-Melodien zum Jahresanfang immer besonders groß ist.