| 20:10 Uhr

Hostenbach will den Hattrick

Hostenbach. Abschlusstraining des Reha- und Gesundheitssportvereins (RGS) Hostenbach. Nach Absprache mit der Mannschaft darf ich an der zweistündigen Trainingseinheit teilnehmen. Nach dem ausgiebigen Aufwärmen geht's gleich zur Sache. Zwei Mannschaften zu je vier Spielern. Meine Position ist zunächst vorne rechts Von SZ-Mitarbeiter Heiko Lehmann

Hostenbach. Abschlusstraining des Reha- und Gesundheitssportvereins (RGS) Hostenbach. Nach Absprache mit der Mannschaft darf ich an der zweistündigen Trainingseinheit teilnehmen. Nach dem ausgiebigen Aufwärmen geht's gleich zur Sache. Zwei Mannschaften zu je vier Spielern. Meine Position ist zunächst vorne rechts. Als aktiver Fußballer kann Fußballtennis der Behinderten ja wohl nicht so schwer sein. Staunen beim ersten BallDoch im Prinzip geht das Staunen schon mit dem ersten Aufschlag los. Christoph Hellmann aus meiner Mannschaft schießt den Ball von der Grundlinie aus der Hand und mit voller Wucht über die ein Meter hohe und etwa zehn Zentimeter breite Mittelleine. Als der Ball an mir vorbei zischt, ist eigentlich schon klar, dass dieses Geschoss keiner mehr kriegt - 1:0 für uns? Denkste! Für Bernd Wemmert ist das gar nicht so klar. Zwei schnelle Schritte nach links, Wemmert lässt den Ball aufkommen und dann einfach gegen seine Brust prallen Einmal darf der Ball nach jeder Berührung den Boden berühren. Spätestens mit dem dritten Kontakt muss der Ball in die gegnerische Hälfte gespielt werden, wobei jeder Spieler nur einmal den Ball berühren darf. Nach Wemmerts Sensations-Abwehr ist der 72-jährige Leo Mansion zur Stelle und spielt den Ball mit dem Vollspann (zweiter Kontakt) wie an der Schnur gezogen drei Meter hoch ans Netz. Und jetzt kommt's: Detlef Hahn beobachtet, so hat es jedenfalls den Anschein, mit einem Auge den Ball und mit dem anderen Auge unsere Spielhälfte. Der Ball senkt sich fast bis auf Netzhöhe - und Hahn packt einen Hammer aus (dritter Kontakt). Der Ball zischt mit Topspin-Effet übers Netz, an meiner Hüfte vorbei und schlägt zehn Zentimeter neben die Seitenauslinie in unserem Feld ein - 1:0 für die Hahn Truppe. Schnell ist klar, dass man jedes Vorurteil gegenüber Behindertensport getrost beiseite legen kann, wenn man gegen diese Jungs spielt. Kurz darauf täuscht Detlef Hahn einen ähnlichen Hammer an und spielt den Ball mit der Fußspitze kurz hinter das Netz - ein unerreichbarer Stop! "Das ist jetzt der vierte Angabefehler in diesem Satz, reißt euch mal zusammen", rufen der Vorsitzende Joachim Michely und Spielmacher Markus Greff kurz später von außen beiden Mannschaften zu. Greff ist der beste Spieler der RGS. "Wenn es sein muss, fliegen auch schon mal die Fetzen. Wir sind in der Vorbereitung auf den Jahreshöhepunkt. Wir müssen beim Turnier voll konzentriert sein", sagt Greff, der bei allen fünf DM-Titeln der RGS dabei war und am morgigen Samstag die dritte deutsche Meisterschaft in Folge einfahren möchte. Zwei mal sieben Minuten dauert ein Spiel. Jede der zwölf Mannschaften aus ganz Deutschland spielt gegen jede. Und wer hätte es gedacht: Das Saarland ist so etwas wie die Hochburg des Fußballtennis. "Illingen und Elm zählen zu unseren stärksten Gegnern. Um den Titel erneut zu gewinnen, muss die Tagesform passen", wissen Claude Villard und Karsten Egger. Und nach zwei Stunden weiß auch der Gastspieler der Saarbrücker Zeitung in Erwartung des sicher einsetzenden Muskelkaters: Dieser Sport ist nichts für Warmduscher.


Auf einen BlickZeitplan der deutschen Meisterschaften im Fußballtennis:Freitag: 15.30 Uhr Einmarsch der Mannschaften und Begrüßung der Mannschaften, 16.30 Uhr Eröffnung der 32. Deutschen Meisterschaften und Beginn der Spiele.Samstag: 9 Uhr Fortsetzung der Spiele, 12 Uhr Mittagessen, 17.30 Uhr Ende der Spiele, 20 Uhr Siegerehrung durch den Beauftragten des Deutschen Behinderten Sportverbandes (DBS). Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. leh