| 20:07 Uhr

Homburg bleibt im Waldstadion weiter ungeschlagen

Christian Burgstahler, die Homburger Michael Berndt, Romuald Houllé und Marco Krucker (v. links) kämpfen um den Ball. Foto: Hagen
Christian Burgstahler, die Homburger Michael Berndt, Romuald Houllé und Marco Krucker (v. links) kämpfen um den Ball. Foto: Hagen
Homburg. Auch im 15. Heimspiel dieser Saison blieb der FC Homburg ohne Niederlage. Mit dem 6:3 (4:1)-Sieg wurde Angstgegner TuS Mechtersheim diesmal sicher bezwungen und die Bilanz in dieser Saison im eigenen Stadion auf 14 Siege und ein Unentschieden ausgebaut Von SZ-Mitarbeiter Markus Hagen

Homburg. Auch im 15. Heimspiel dieser Saison blieb der FC Homburg ohne Niederlage. Mit dem 6:3 (4:1)-Sieg wurde Angstgegner TuS Mechtersheim diesmal sicher bezwungen und die Bilanz in dieser Saison im eigenen Stadion auf 14 Siege und ein Unentschieden ausgebaut. Überhaupt war es für die Grün-Weißen der erste Heimsieg über die Mechtersheimer im Waldstadion, die in den bisherigen Oberliga-Begegnungen beim FCH dreimal als Sieger vom Platz gingen und im letzten Jahr ein 1:1 holten.Fabio Di Dio Parlapoco (3), Michael Petri (2) und Michael Berndt erzielten die Treffer für den FC Homburg in einem turbulenten Spiel. "Die gesamte Mannschaft hat sehr gut gespielt", wollte der dreifache Torschütze Fabio Di Parlapoco sich nicht hervorheben. "Natürlich bin ich mit meiner eigenen Leistung zufrieden." Aus vier Chancen hatte er mit drei Toren fast eine optimale Chancenauswertung vor den rund 500 Zuschauern. FCH-Trainer Jens Kiefer war mit der Offensiv-Abteilung seiner Elf sehr zufrieden. "Doch in der Defensive haben wir nicht gut gestanden", hielt Kiefer hinterher fest. An der Abwehrleistung setzte auch Mannschaftskapitän Rouven Weber seine Kritik an: "Insgesamt konnten die Zuschauer jedoch zufrieden sein mit diesem Spiel, weil es viele Chancen und viele Tore zu sehen gab." Allerdings habe der FCH bei den Kontern dem TuS Mechtersheim zuviel Platz gelassen. Schon morgen Abend spielt der FC Homburg um 19.30 Uhr beim TuS Mayen. Wenn wir offensiv so stark auftreten, wie gegen Mechtersheim, sollte auch in der Eifel ein Sieg möglich sein", so Weber. Voraussetzung dafür sei aber, "dass wir in der Defensive kompakter stehen". So sieht es auch Trainer Jens Kiefer, der mit dem FC Homburg die letzten vier Spiele ebenfalls voll punkten möchte. Personell gesehen gibt es keine Änderungen. Bis auf Lars Rheinheimer sind alle Spieler des Kaders wieder dabei.Für das Heimspiel am Samstag um 14.30 Uhr gegen den Meister 1. FCS wurden Vorverkaufsstellen eingerichtet. Tickets gibt es in der Stadionklause und bei Intersport Klees sowie auf der Geschäftsstelle. Diese ist am Mittwoch von 17 bis 19 Uhr sowie am Freitag von 15 bis 17 Uhr geöffnet. "In der Defensive haben wir nicht gut gestanden."FCH-Trainer Jens Kiefer