| 20:21 Uhr

Holz macht kurzen Prozess mit Freisen

Michelle Grandinetti vom TV Holz (Zweite von links) hat abgezogen. Vom Block des SSC Freisen mit Vanessa Fox (Nummer 9) und Naike Barthold springt der Ball ins Aus. Foto: Philipp Semmler
Michelle Grandinetti vom TV Holz (Zweite von links) hat abgezogen. Vom Block des SSC Freisen mit Vanessa Fox (Nummer 9) und Naike Barthold springt der Ball ins Aus. Foto: Philipp Semmler
Freisen/Holz. Es war eine Szene mit Symbolcharakter: Volleyball-Regionalligist SSC Freisen konnte im Heimspiel gegen Tabellenführer TV Holz zwar manchmal mithalten, doch letztendlich war der Ligaprimus eine Nummer zu groß für den Mitaufsteiger. So auch im dritten Satz. Holz führte schnell mit 7:2. Dann hatte Freisen eine gute Phase, kam auf 7:8 heran Von SZ-Mitarbeiter Philipp Semmler

Freisen/Holz. Es war eine Szene mit Symbolcharakter: Volleyball-Regionalligist SSC Freisen konnte im Heimspiel gegen Tabellenführer TV Holz zwar manchmal mithalten, doch letztendlich war der Ligaprimus eine Nummer zu groß für den Mitaufsteiger. So auch im dritten Satz. Holz führte schnell mit 7:2. Dann hatte Freisen eine gute Phase, kam auf 7:8 heran. Doch statt des Ausgleichs für die Gastgeberinnen schmettere Stefanie Höwer, die überragende Spielerin der Gäste, den Ball zum 9:7 mitten ins Freisener Feld. Bei den Gastgeberinnen gingen ein klein wenig die Köpfe runter - und Holz zog wieder auf 12:7 davon.


Nach 57 Minuten ist alles vorbei

"Da macht der Gegner einen Punkt und dann ist bei uns alles vorbei", sagte SSC-Trainerin Brigitte Schumacher: "Dass wir spielerisch nicht mithalten können, war von vorneherein klar, aber ich hätte mir gewünscht, dass wir uns kämpferisch etwas mehr ins Zeug legen." Das Spiel verlor Freisen in nur 57 Minuten klar mit 0:3. Besonders deutlich wurde der Leistungsunterschied zwischen Aufstiegsanwärter TV Holz und Abstiegskandidat SSC Freisen im ersten Durchgang. Da zeigte der Spitzenreiter den 50 Zuschauern in der Bruchwaldhalle gleich, warum er in dieser Spielzeit erst eine Begegnung verloren hat. Der TV Holz holte sich diesen Durchgang locker und leicht mit 25:6. "Holz hat sehr kompakt gespielt und fast überhaupt keine Fehler gemacht", zeigte sich Schumacher beeindruckt. Im zweiten Satz zeigte ihre ersatzgeschwächte Mannschaft - Doris Schumacher und Kim Schwan fehlten verletzungs- beziehungsweise krankheitsbedingt und Laura Bur sowie Mara Cacioppo gingen angeschlagen in die Begegnung - dann zumindest eine Steigerung. Bis zum Ende des Satzes hielt Freisen diesen offen. "Es stand 17:19, da war also lange noch etwas drin", sagte Schumacher. Doch am Ende setzte sich Holz mit 25:19 durch.

Den dritten Durchgang holte sich der Spitzenreiter aus Holz dann auch letztendlich klar mit 25:11. "Wir haben gute Angaben gemacht und den Gegner unter Druck gesetzt. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft", erklärte der Holzer Trainer Bernd Zewe.



Spitzenspiel am Samstag in Holz

In der Tabelle änderte sich für beide Mannschaften wenig. Freisen bleibt Vorletzter, Holz steht weiter an der Spitze. Holz empfängt am kommenden Samstag um 19 Uhr den Tabellendritten, die TSG Bretzenheim, zum Spitzenspiel. Bretzenheim, das den Tabellensiebten SSC Bad Vilbel mit 3:1 besiegte, hat zwei Punkte weniger als der TV.

tvholzvolleyball.

wordpress.com