| 22:08 Uhr

Heute steht Michel Reneauld im Blickpunkt

Hübsche Kartusche auf einem Dokument. Fotos: Hartmann Jenal
Hübsche Kartusche auf einem Dokument. Fotos: Hartmann Jenal
Saarlouis. Ein Bündel mit rund 100 Dokumenten aus dem Leben des bedeutenden Saarlouisers Michel Reneauld (1760 bis 1826) stellen am heutigen Mittwoch Stadt Saarlouis und der frühere Stadtarchivar Lothar Fontaine im städtischen Museum Saarlouis vor. Der Koffer mit den Dokumenten war aus dem Nachlass der Familie Reneauld als Dauerleihgabe aus der Nähe von Berlin nach Saarlouis gekommen

Saarlouis. Ein Bündel mit rund 100 Dokumenten aus dem Leben des bedeutenden Saarlouisers Michel Reneauld (1760 bis 1826) stellen am heutigen Mittwoch Stadt Saarlouis und der frühere Stadtarchivar Lothar Fontaine im städtischen Museum Saarlouis vor. Der Koffer mit den Dokumenten war aus dem Nachlass der Familie Reneauld als Dauerleihgabe aus der Nähe von Berlin nach Saarlouis gekommen. Michel Reneauld war ab 1794 Divisionsgeneral der französischen Revolutionsarmee - nicht in Napoleons Armee, wie die SZ gestern schrieb. Frankreich war noch junge Republik, Napoleon wurde erst 1804 Kaiser. Deswegen konnte Reneaulds republikanische Gesinnung auch nicht Grund für sein Ausscheiden aus dem Militär sein. Als man an seine Stelle einen anderen General setzte, wollte er nicht zunächst heim nach Saarlouis (wie gestern berichtet), sondern in Saarlouis, also zuhause, bleiben. weHeute, 19 Uhr, städtisches Museum. Eintritt frei.




General Michel Reneauld, ab 1815 erster OB von Saarlouis.
General Michel Reneauld, ab 1815 erster OB von Saarlouis.