| 23:03 Uhr

Heute ist Tag der Hebammen - Einer der ältesten Berufe

Hebammen betreuen Frauen während der Schwangerschaft sowie bei und nach der Geburt. Foto: dpa
Hebammen betreuen Frauen während der Schwangerschaft sowie bei und nach der Geburt. Foto: dpa
Homburg. Am heutigen Montag ist Tag der Hebammen. Dabei soll einem der ältesten Berufe der Menschheit gedacht werden, denn seit Kinder geboren werden, dürfte es auch immer Frauen gegeben haben, die anderen Frauen bei der Geburt beistanden. In Homburg am Universitätsklinikum gibt es die Hebammenschule schon seit den 30er Jahren Von SZ-Redakteurin Christine Maack

Homburg. Am heutigen Montag ist Tag der Hebammen. Dabei soll einem der ältesten Berufe der Menschheit gedacht werden, denn seit Kinder geboren werden, dürfte es auch immer Frauen gegeben haben, die anderen Frauen bei der Geburt beistanden. In Homburg am Universitätsklinikum gibt es die Hebammenschule schon seit den 30er Jahren. Heute gehört sie zum Schulzentrum des Klinikums und beinhaltet theoretischen und praktischen Unterricht. Die Ausbildung zur Hebamme/Entbindungspfleger dauert drei Jahre und schließt mit einer staatlichen Prüfung ab, die aus einem praktischen, mündlichen und schriftlichen Teil besteht. Das Ausbildungsverhältnis beginnt mit einer sechsmonatigen Probezeit. Der Unterricht wird von Lehrhebammen und den Ärzten der Frauenklinik, Lehrkräften des Schulzentrums und externen Fachdozenten erteilt. Um eine Ausbildung zu beginnen, sollte man über 18 Jahre alt sein uns einen Realschulabschluss vorweisen können. Der Nachweis eines mehrwöchigen Praktikums in einer Entbindungsstation oder Frauenklinik ist hilfreich. Die Homburger Hebammenschule ist schulgeldfrei, auch die Dienstkleidung wird gestellt. Die Hebamme betreut Frauen während einer normal verlaufenden Schwangerschaft und während des Geburts- und Wochenbettes sowie bei pathologischen Verläufen in Zusammenarbeit mit den Gynäkologen.Die Hebamme sollte nach ihrer Ausbildung in der Lage sein, Frauen während der Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett zu betreuen und zu beraten. Die Hebamme kann in Krankenhäusern, in Geburtshäusern, bei Beratungsstellen, bei der Frau zu Hause oder in jeder anderen Einrichtung praktizieren. Wer sich für eine Ausbildung als Hebamme interessiert, kann sich beim Uniklinikum bewerben, die Bewerbungsfrist läuft vom 1. Oktober 2008 bis zum 31. Dezember 2008. Beginn der neuen Kurse ist im Oktober 2009. Weitere Informationen bei der leitenden Lehrhebamme Jutta Arthaus, Telefon: (06841) 1623700.