Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Herzlichkeit macht Gäste glücklich

St. Wendel. Nur Gastronomiebetriebe, die Qualität bieten, haben eine Chance, sich auf Dauer einen Teil vom Tourismuskuchen, den der Sunpark in die Region bringen wird, abzuschneiden. Das ist die Kernbotschaft eines Informationsgesprächs, zu dem die Tourismusinitiative St. Wendeler Land Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe des Landkreises eingeladen hatte

St. Wendel. Nur Gastronomiebetriebe, die Qualität bieten, haben eine Chance, sich auf Dauer einen Teil vom Tourismuskuchen, den der Sunpark in die Region bringen wird, abzuschneiden. Das ist die Kernbotschaft eines Informationsgesprächs, zu dem die Tourismusinitiative St. Wendeler Land Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe des Landkreises eingeladen hatte. Qualität, das machten die Referenten deutlich, bezieht sich dabei auf das Produkt, aber ganz besonders auf den Service. Freundlichkeit, so erklärte Jürgen Stadelmann von Hotel- und Gaststättenverband, sei Standard, reiche heute, um sich von der Konkurrenz zu unterscheiden nicht mehr aus. Herzlichkeit sei gefragt. Landrat Udo Recktenwald und Bruno Wupper, Geschäftsführer der Projektgesellschaft Bostalsee, berichteten über den Stand der Vorbereitungen für den Sunpark. Anselm Römer und Rainer Schryen, Wirtschaftsministerium, zeigten, unterstützt von Winfried Herberg, Saarländische Investitionskreditbank, Finanzierungswege für Tourismusunternehmen auf. ddt