| 22:24 Uhr

Großbrand auf der Ormesheimer Mülldeponie

 Dicke Rauchschwaden am Himmel. Der Grund: Die Mülldeponie Ormesheim hatte sich am Donnerstagabend auf einer Fläche von drei Tennisplätzen entzündet. Foto: Becker&Bredel
Dicke Rauchschwaden am Himmel. Der Grund: Die Mülldeponie Ormesheim hatte sich am Donnerstagabend auf einer Fläche von drei Tennisplätzen entzündet. Foto: Becker&Bredel
Ormesheim. Ein Großbrand beschäftigte die Feuerwehr am Donnerstagabend auf der Ormesheimer Mülldeponie. Dort hatte sich gegen 18 Uhr eine Deponiefläche von der Größe dreier Tennisplätze entzündet und stand bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in hellen Flammen. Der Rauch war weithin bis in die umliegenden Ortschaften zu sehen Von SZ-Mitarbeiter Frank Bredel

Ormesheim. Ein Großbrand beschäftigte die Feuerwehr am Donnerstagabend auf der Ormesheimer Mülldeponie. Dort hatte sich gegen 18 Uhr eine Deponiefläche von der Größe dreier Tennisplätze entzündet und stand bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in hellen Flammen. Der Rauch war weithin bis in die umliegenden Ortschaften zu sehen. Auch ein Bagger, abgestellt auf der brennenden Deponie, fing Feuer und brannte aus.


Alle Feuerwehren der Gemeinde Mandelbachtal wurden alarmiert, alle Tanklöschfahrzeuge gebraucht. Außerdem kamen ein Tanklöschfahrzeug aus St.Ingbert und die Drehleiter aus Blieskastel zum Einsatz. Der Brand, so Ormesheims Löschbezirksführer Karl-Heinz Wiesmeier, sollte von oben abgelöscht werden. Der Brand der Deponie machte der Feuerwehr viel Arbeit. Insbesondere die Wasserversorgung gestaltete sich schwierig.

Die Feuerwehr legte eine mehrere Hundert Meter lange Schlauchleitung, um Wasser an die Einsatzstelle zu bringen. Dazwischen fuhren die Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr. Auch das DRK war im Einsatz und wurde gebraucht. Ein Feuerwehrmann hatte Kreislaufprobleme. Die Ortsvereine Ormesheim und Bliesmengen-Bolchen des DRK waren im Einsatz. Das DRK brachte Wasser für die Feuerwehrleute zur Deponie, die in brütender Hitze den Löscheinsatz zu bewältigen hatten. Das Feuer war gegen 21 Uhr weitesgehend gelöscht und die Nachlöscharbeiten wurden aufgenommen. Laut Polizeiangaben ist die Luft sauber und es besteht keine Gefährdung.