| 20:24 Uhr

Weinprämierung
Gold- und Silberregen für saarländische Winzer

Minister Reinhold Jost (li.) stößt mit den Perler Winzern Ralf Petgen und Thomas Schmitt (re.) sowie mit Weinkönigin Lisa III. auf den guten Jahrgang an.
Minister Reinhold Jost (li.) stößt mit den Perler Winzern Ralf Petgen und Thomas Schmitt (re.) sowie mit Weinkönigin Lisa III. auf den guten Jahrgang an. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Die saarländischen Winzer dürften übers ganze Gesicht strahlen. Der Jahrgang 2018 hat alle Erwartungen übertroffen. Von Becker & Bredel

Das Ergebnis glänzt entsprechend: 28 goldene Kammerpreismünzen und 24 silberne wurden jetzt neben zwei Großen Staatsehrenpreisen im Saarbrücker Schloss im Rahmen der Weinprämierung von der Landwirtschaftskammer vergeben. Kammerpräsident Richard Schreiner war stolz auf diese Leistungen und sprach davon, dass trotz verfrühter Reife die guten Winzer an der saarländischen Mosel „das Maximum aus dem Beeren herausgeholt“ hätten.


Zusammen mit Umweltminister Reinhold Jost (SPD) zeichnete Kammerpräsident Schreiner die beiden Perler Weingüter Petgen-Dahm und Schmitt-Weber mit dem Großen Staatsehrenpreis aus. Die Ergebnisse beider Weingüter seien nahezu identisch gewesen, was die doppelte Preisvergabe rechtfertige, hieß es zur Begründung. Das Weingut Ollinger-Gelz erhielt den Ehrenpreis des Landkreises Merzig-Wadern, das Weingut Herber einen Ehrenpreis des Regionalverbandes. Winzer Thomas Schmitt sprach für das Jahr 2018 von einem „außergewöhnlichen Jahr“. Die Weine seien vollmundig, kräftig und hätten „enormes Lagerpotential“. In seinen Weinberg spekuliere er noch auf eine Trockenbeerenauslese beim ersten Frost. Ralf Petgen ergänzte: „Die Keller sind wieder voll, die Erträge haben die Vorjahre wieder ausgeglichen. Wir haben zudem ausreichend Beerenauslesen geerntet und sind froh, dass die Lagen an der Mosel keinen Trockenstress hatten. Auch die jungen Pflanzen haben sich gut entwickelt“, so der Winzer. Die Trockenheit in Deutschland habe die Mosellagen nicht so sehr erwischt, stellten beide Winzer zufrieden fest.

Bei der jährlich stattfindenden Weinprämierung werden Geruch, Geschmack und Harmonie der Prüfweine von Juroren bewertet. Ziel der Prämierung ist die Förderung des saarländischen Weinbaus.