Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:21 Uhr

Gewerkschaft lobt Mindestlohn für Gebäudereiniger

Saarbrücken. Neuer Mindestlohn fürs Putzen: Ab sofort darf keine der rund 8780 Reinigungskräfte im Regionalverband Saarbrücken unter neun Euro pro Stunde verdienen. Darauf hat der IG BAU-Bezirksverband Saar-Trier hingewiesen. Seit Anfang Januar gelte in der Gebäudereiniger-Branche dieser Mindestlohn

Saarbrücken. Neuer Mindestlohn fürs Putzen: Ab sofort darf keine der rund 8780 Reinigungskräfte im Regionalverband Saarbrücken unter neun Euro pro Stunde verdienen. Darauf hat der IG BAU-Bezirksverband Saar-Trier hingewiesen. Seit Anfang Januar gelte in der Gebäudereiniger-Branche dieser Mindestlohn. "Egal, ob Unternehmen oder Privathaushalt - für alle heißt es: Wenn Chefs jetzt noch Stundenlöhne unter neun Euro zahlen, ist das illegal und sogar strafbar", sagt IG BAU-Bezirksvorsitzender Heiner Weber. Das gelte auch für Tricksereien, mit denen der Mindestlohn unterlaufen werde. So verlangten Arbeitgeber von ihren Angestellten in der Praxis nicht selten, immer größere Flächen in immer weniger bezahlter Arbeitszeit zu reinigen. Die Beschäftigten leisteten dabei Mehrarbeit zum Nulltarif. Dadurch werde der Lohn durch die Hintertür gekürzt. Der Bezirksvorsitzende der Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU kündigt an, 2013 "Mindestlohn-Sünder" unter den Arbeitgebern noch stärker ins Visier zu nehmen. Hier setze man auf die Zusammenarbeit mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls. red