Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:16 Uhr

Wolfsmanagement
Gerüchte um mehrere Wölfe im Kirkeler Wald

Kirkel. Seit Wochen kursieren in Kirkel Gerüchte, es seien Wölfe im Wald gesehen worden. Kirkels Bürgermeister Frank John (SPD) machte allerdings auf Anfrage klar: Ihm sei nicht bekannt, dass durch Jäger oder andere, die im Wald unterwegs seien, entsprechende Vorfälle, etwa Sichtungen eines Wolfes, gemeldet worden seien. Die Gemeinde habe in einem „Fall Wolf“ keine Zuständigkeit, „das ist dann eine Landessache“. Limbachs Ortsvorsteher Max Victor Limbacher betonte, der Kirkeler Wald sei aufgrund seiner Struktur für Wölfe mit Bleibewunsch ungeeignet, er sei zu eng und zu stark von Menschen genutzt: „Standortwölfe im Kirkeler Wald sind unwahrscheinlich, durchziehende Tiere allerdings nicht.“ Saar-Umweltminister Reinhold Jost (SPD) hat sich mit einem „Wolfs-Managementplan“ auf die mögliche Rückkehr des Wolfes vorbereitet.