| 20:17 Uhr

Gelbe Karte wegen KostenSV Röchling erbringt 100 000 Euro als Eigenanteil

Gilt inzwischen als Marke Steinzeit: das alte Funktionsgebäude. Es hat keine Toiletten, keine Heizung, keinen Wasser- und auch keinen Kanalanschluss. Der SV Röchling wünscht dringend einen Neubau am Kunstrasenplatz, hier im Bild (von links) der zweite Vorsitzende Klaus Hinze, Zeugwart Norbert Jensch, Theo Lauck Jugendabteilung, und Vorsitzender Wolfgang Brenner. Foto: Jenal
Gilt inzwischen als Marke Steinzeit: das alte Funktionsgebäude. Es hat keine Toiletten, keine Heizung, keinen Wasser- und auch keinen Kanalanschluss. Der SV Röchling wünscht dringend einen Neubau am Kunstrasenplatz, hier im Bild (von links) der zweite Vorsitzende Klaus Hinze, Zeugwart Norbert Jensch, Theo Lauck Jugendabteilung, und Vorsitzender Wolfgang Brenner. Foto: Jenal
Völklingen. Der neue Kunstrasenplatz in der Nähe des Hermann-Neuberger-Stadions wird vom SV Röchling bereits genutzt. Räume, in denen sich die Fußballer in der Pause aufwärmen können, gibt es auf dem Gelände noch nicht.Darunter litten im Dezember auch die Oberliga-Kicker aus Völklingen und Elversberg. Die Mannschaften spielten auf dem Kunstrasen, weil der Stadionplatz gesperrt war Von SZ-Mitarbeiter Thomas Annen

Völklingen. Der neue Kunstrasenplatz in der Nähe des Hermann-Neuberger-Stadions wird vom SV Röchling bereits genutzt. Räume, in denen sich die Fußballer in der Pause aufwärmen können, gibt es auf dem Gelände noch nicht.Darunter litten im Dezember auch die Oberliga-Kicker aus Völklingen und Elversberg. Die Mannschaften spielten auf dem Kunstrasen, weil der Stadionplatz gesperrt war. Innerhalb der vorgeschriebenen Pausenzeit lohnte es sich nicht, den weiten Weg in die Kabinen anzutreten. Die Spieler mussten ihren Tee in der Kälte trinken.



Die Szene schilderte der Vereinsvorsitzende Wolfgang Brenner am Mittwochnachmittag im Stadtratsausschuss für Grundstücks- und Gebäudemanagement (GGM). So schnell, wie von den Fußballern erhofft, wird sich an der Situation nichts ändern. Für den geplanten Bau eines Gebäudes mit Mannschaftsräumen gab es kein grünes Licht.

Einige Stadtverordneten kritisierten die von der Verwaltung vorgelegte Kalkulation: Für das Gebäude inklusive Photovoltaik, Heizung und Wasserhausanschluss hat das GGM rund 250 000 Euro eingeplant. Neben zwei Mannschaftsräumen soll es eine WC-Anlage, Kiosk, Lager- und Technikräume beherbergen. Die Raummodule werden fertig geliefert und auf der Baustelle mit einem Kran zusammengesetzt. Die geschätzten Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf etwa 370 000 Euro.

"Das kann ich so nicht akzeptieren", sagte SPD-Fraktionschef Erik Kuhn mit Blick auf den veranschlagten Gebäudepreis. Er forderte eine kostengünstigere Lösung. Auch sein CDU-Kollege Stefan Rabel erklärte, er habe die Summe "mit Erstaunen zur Kenntnis genommen".

Bei einer Enthaltung beschloss der Ausschuss, das Thema in der nächsten Sitzung am 20. Februar wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Bis dahin soll das GGM prüfen, wie das Projekt günstiger realisiert werden kann.Völklingen. Bei der mit insgesamt einer Million Euro eingeplanten Sportanlage soll der SV Röchling einen Eigenanteil im Wert von 100 000 Euro erbringen. Diese bezieht sich vor allem auf die Außenanlagen. Vorsitzender Wolfgang Brenner berichtete, das Verbundsteinpflaster sei gelegt, die Barriere errichtet, auch die Ränge weitgehend fertig gestellt. Die laufenden Arbeiten am Zaun hätten wegen der Witterung unterbrochen werden müssen. Das alte Funktionsgebäude am früheren Hartplatz, der nun durch Kunstrasen ersetzt wurde, sei vom Vereinsmitgliedern 1997 in Eigenleistung errichtet worden. Der Verein werde es nun in Eigenleistung abreißen, um Platz für den Neubau zu schaffen. Die Röchling-Familienstiftung hatte dem Verein 80 000 Euro für die Jugendarbeit gespendet. Laut Brenner sind diese Mittel erschöpft, können also nicht mehr fürs Gebäude verwendet werden. er