| 20:50 Uhr

Bildung
Gegenwind für neues Ganztagsschul-Modell der CDU

Saarbrücken. Der neue Entwurf für die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS) der CDU-Landtagsfraktion stößt bei Linken, Grünen und FDP im Saarland auf Kritik. Die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Barbara Spaniol, bezeichnete den Entwurf als Schmalspurplan, der kaum etwas verbessere. Von Nora Ernst
Nora Ernst

Am Dienstag hatte die CDU-Fraktion ihre Pläne vorgestellt. Sie sehen unter anderem ausgeweitete Betreuungszeiten und mehr Lehrerwochenstunden pro Gruppe vor (die SZ berichtete).


Genau wie die SPD kritisierte auch die Linken-Politikerin Spaniol den Vorschlag, die Zahl der Lehrerwochenstunden von fünf auf sieben zu erhöhen. Schon heute seien rund 90 Stellen von Grundschullehrern in der Hausaufgabenbetreuung der FGTS gebunden. „Stellen, die angesichts des Grundschullehrer-Mangels eigentlich dringend im Unterricht benötigt würden“, so Spaniol. Ein festes Budget für Schulsozial­arbeit klinge gut, meint die Linken-Landtagsabgeordnete. Allerdings wäre dies für alle Schulen, nicht nur für die FGTS, nötig – und „nicht in der Schmalspur-Ausführung, die die CDU plant“.

Die Saar-Grünen warnten davor, die Schulgeldfreiheit in Frage zu stellen. „Statt die Gebühren für die FGTS endlich abzuschaffen, sollen diese nach den Plänen der CDU nun sogar für einzelne Leistungen weiter ausdifferenziert werden“, sagte der ehemalige Bildungsminister Klaus Kessler. Bildung dürfe aber nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Auch Kessler warnte angesichts des Lehrermangels davor, zusätzliche Lehrerwochenstunden in die Hausaufgabenbetreuung zu geben. Linke und Grüne forderten, die Gebundene Ganztagsschule müsse weiter ausgebaut werden.



Die FDP im Saarland hält es für wenig sinnvoll, die Betreuungszeiten auszuweiten, ohne für eine ausreichende finanzielle Ausstattung zu sorgen. Aktuell seien für viele Einrichtungen die Räume zu klein und es sei nicht genügend qualifiziertes Personal vor Ort, sagte Julien François Simons vom Landesvorstand. Ein Ausbau der Zeiten sei unter diesen Umständen insbesondere für das Personal umzumutbar.