Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:06 Uhr

"Gefühle, die im Verborgenen sind''

Silvana, Chantal, Calvin, Sinan, Salvatore, Daniela und Birkan (von links) gehören zum Ensemble der "Musikmaschine". Foto: Oliver Dietze
Silvana, Chantal, Calvin, Sinan, Salvatore, Daniela und Birkan (von links) gehören zum Ensemble der "Musikmaschine". Foto: Oliver Dietze
Saarbrücken/Völklingen. Mit einem Breakdance-Video haben sie sich beworben. Und sie haben es geschafft: Calvin, Salvatore, Sinan, Birkan, Silvana, Daniela und Chantal gehören zu dem rund 50-köpfigen Ensemble, das im Juni mit dem Stück "Musikmaschine" im Saarländischen Staatstheater zu sehen sein wird Von SZ-Mitarbeiterin Alexandra Raetzer

Saarbrücken/Völklingen. Mit einem Breakdance-Video haben sie sich beworben. Und sie haben es geschafft: Calvin, Salvatore, Sinan, Birkan, Silvana, Daniela und Chantal gehören zu dem rund 50-köpfigen Ensemble, das im Juni mit dem Stück "Musikmaschine" im Saarländischen Staatstheater zu sehen sein wird. Seit Anfang April fahren die Schüler der Erweiterten Realschule Hermann Neuberger von Völklingen aus zur Probebühne des Staatstheaters auf den Saarbrücker Eschberg. Dort erleben sie hautnah mit, wie der international renommierte Choreograf Jürgen Müller zu Kompositionen des amerikanischen Komponisten Ari Benjamin Meyers Szenenfolgen über die Identität der jungen Performer entwickelt.

Für die Reformklassen-Schüler der Klassenstufen sieben und acht ist das eine ganz besondere Erfahrung - obgleich sie durch Aktionen mit der Theaterpädagogin Ela Otto bereits bei Projekten in der Schule Gelegenheit hatten, sich mit der Bühnenkunst auseinanderzusetzen. "Die Leute vom Theater erklären gut, was wir machen sollen", findet Sinan (13). "Es gibt mehrere Blocks mit ganz verschiedenen Rollen." Manches an dem Stück gibt den Jugendlichen jedoch Rätsel auf: Silvana (14) findet die Handlung zum Teil "ziemlich unlogisch", Chantal beschreibt lachend eine Szene, in der die Protagonisten auf der Bühne "so tun müssen, als würden sie das Publikum zuerst gar nicht bemerken". Doch erstens, so erzählen die Schüler, könnten sie bei den Proben jederzeit nachfragen, wenn sie etwas nicht verstehen. Und zweitens machen sie sich auch selbst ihre Gedanken über das Stück.

"Wir sind Neugeborene, die die Welt noch nicht kennen", erklärt Calvin (16) eine von Sinan beschriebene Szene, in der die Jugendlichen so tun müssen, als wüssten sie nicht, was eine Schaufel ist. Auch die Bedeutung anderer, auf den ersten Blick merkwürdig wirkender Handlungen, hat Calvin für sich entschlüsselt: "Da geht es um Gefühle, die im Verborgenen sind und plötzlich rausbrechen."

Christine Pauly, eine der Klassenlehrerinnen der Reformklasse, und Sozialpädagogin Anne Aussem unterstützen die Schüler bei ihrer Arbeit an dem Projekt "Musikmaschine". "Wir sind stolz, dass sie alle dabei bleiben", sagt Anne Aussem. Die Proben, die zum Teil fünf bis sechs Stunden dauern, verlangten den Jugendlichen einiges ab. "Die Anforderungen sind hoch, auch was Konzentration und Disziplin betrifft", sagt Anne Aussem. Christine Pauly sieht in dem Projekt vor allem eine große Chance für die Schüler: "Es ist eine tolle Sache, bei einer solchen Produktion mitmachen zu dürfen, zu sehen, wie sich so ein Stück entwickelt und nachher auf der großen Bühne zu stehen und Applaus zu bekommen." Ihr eigenes - ehrenamtliches - Engagement erwähnen Christine Pauly und Anne Aussem nur in einem Nebensatz: Abwechselnd bringen sie die Schüler zu den Proben nach Saarbrücken. Gut ein Dutzend Termine stehen bis Juni auf dem Probenplan.

Hintergrund

Das Projekt "Musikmaschine" des Saarländischen Staatstheaters (SST) findet in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium statt und will mit Jugendlichen der Region "eine theatrale Odyssee unternehmen, die den Sound der Industriekultur in die heutige Zeit und in eine heutige Bühnensprache überträgt". "Musikmaschine" ist Teil des Projekts "Strukturwandel - Neues hören und sehen" des Netzwerks Musik Saar. Auf eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes hin beteiligen sich daran die großen Kultureinrichtungen des Saarlandes, darunter das SST, und viele freie Ensembles. rae

Silvana, Chantal, Calvin, Sinan, Salvatore, Daniela und Birkan (von links) machen bei der "Musikmaschine" mit. Foto: Oliver Dietze
Silvana, Chantal, Calvin, Sinan, Salvatore, Daniela und Birkan (von links) machen bei der "Musikmaschine" mit. Foto: Oliver Dietze