Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Frühling im Winter: Für Eiswein aus dem Saarland wird es eng

Nur bei Ralf Petgen hängen noch Riesling-Trauben. Foto: rup
Nur bei Ralf Petgen hängen noch Riesling-Trauben. Foto: rup FOTO: rup
Perl. Die Chancen auf Eiswein aus dem Saarland in dieser Saison schwinden. Bei den milden, frühlingshaften Temperaturen rückt die Lese in weite Ferne. ukl/rup

Denn Temperaturen von minus sieben Grad Celsius oder tiefer, die zur Lese des Eisweins nötig wären, sind derzeit nicht in Sicht.

Nur noch das Weingut Petgen-Dahm in Perl-Sehndorf habe noch Trauben in seinen Weinbergen hängen. "Allerdings müsste der Frost im Laufe der nächsten 14 Tage an der Obermosel vorbeischauen", sagt Ralf Petgen. Die übrigen Winzer hätten die Lese abgeschlossen, weiß der saarländische Winzerpräsident Helmut Herber: "Es war zu warm und zu nass. Bei meinen Trauben gab es deswegen viel Fäulnis und wir mussten im Oktober ernten." Mit größeren Einbußen rechnet Herber nicht: "Eiswein ist eine Produktergänzung, die Krönung eines jeden Jahrgangs."