| 20:20 Uhr

Fröhliches Treiben im Innenhof

Merzig. Den Internationalen Familientag am Freitag nahmen bundesweit die Lokalen Bündnisse für Familie zum Anlass, sich mit verschiedenen Aktionen vorzustellen (die SZ berichtete). Auch in Merzig organisierte das Lokale Bündnis für Familie im Rathausinnenhof mit seinen Bündnispartnern Mitmachaktionen für jüngere Kinder Von SZ-Redaktionsmitglied Nicole Bastong

Merzig. Den Internationalen Familientag am Freitag nahmen bundesweit die Lokalen Bündnisse für Familie zum Anlass, sich mit verschiedenen Aktionen vorzustellen (die SZ berichtete). Auch in Merzig organisierte das Lokale Bündnis für Familie im Rathausinnenhof mit seinen Bündnispartnern Mitmachaktionen für jüngere Kinder. Zwischen zehn und 13 Uhr tummelten sich trotz des Dauerregens viele Kinder und ein paar Eltern an den einzelnen Aktionsständen. "Alle Kindergärten und Grundschulen der Kreisstadt sind eingeladen worden, es haben sich auch fast alle beteiligt", erzählte Astrid Härtel vom Lokalen Bündnis für Familie. Schon ab zehn Uhr zogen verlockende Düfte über den Hof: Karin Hussinger und Susanne Hilgert vom Mütterzentrum Merzig wurden die kostenlosen, frischgebackenen Waffeln von den Kindern gerne abgenommen, direkt daneben wurden haufenweise Crêpes von den drei französischen Erzieherinnen des bilingualen Projekts der Kindergärten Ballern und Schwemlingen gebacken. "Lecker!", urteilten die Kleinen einstimmig. "Wir sind auf rund 150 Waffeln eingerichtet", erzählte Susanne Hilgert. Die waren dann aber doch schon vor 13 Uhr vergriffen.Infostände der Verbraucherzentrale Merzig, des Lokalen Bündnis für Familie und des Behindertenbeirats der Stadt rundeten das Angebot für die Eltern ab. Leider hielt der heftige Regen doch einige ab.Aber es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung: Den Kindern in Regenmänteln und Matschhosen machte das Spiel im Nassen genauso viel Spaß. Das Singen des kunterbunten Chores aus Kindern der Grundschule St. Josef und der Schule für geistige Entwicklung Zum Broch wurde kurzerhand nach drinnen verlegt. Und den Kindern des Waldkindergartens machte das Regenwetter ohnehin nichts aus. Unter einem Pavillon malten und matschten die Zwerge ungerührt. Besonders beliebt war der Rollstuhl-Parcours: Hier durften Kinder und Erwachsene einmal die Perspektive wechseln und selbst erfahren, was es bedeutet, im Rollstuhl zu sitzen und sich damit fortzubewegen. Beim Tastspiel der Integrativen Kindertagesstätte Schneckenhaus hatte der dreijährige Moritz auch seinen Spaß: Mit verbundenen Augen ertastete er verschiedene Materialien wie Holzstückchen, Sand, Linsen oder Heu in kleinen Kisten. Etwas Geschicklichkeit war erforderlich, um brennende Kerzen mit einer Wasserpistole zu löschen. Auf Schatzsuche begab sich Moritz im Sandkasten am Stand der Lebenshilfe: Die fünf erbeuteten Murmeln durfte der stolze Finder behalten. Zum Abschluss des Rundgangs nahm Moritz noch am Tisch der Malteser Platz, mit dem Wunsch: "Ich will ein Tiger sein!" Und im Handumdrehen verwandelte Ulrike Mathey den Knirps in ein gefährliches Raubtier.Das integrative Spiel- und Sportfest im Blättelbornstadion für ältere Kinder und Jugendliche musste auf Grund der ungünstigen Wetterlage leider abgesagt werden. Für eventuelle Besucher war aber trotzdem eine Notmannschaft vor Ort. "Wir sind auf rund 150 Waffeln eingerichtet."Susanne Hilgert"Ich will ein Tiger sein."Moritz vor der Schmink-Aktion



HintergrundDas Lokale Bündnis für Familie Merzig wurde im Herbst 2008 als gemeinnütziger Verein gegründet, um ein familienfreundliches Klimas und eine generationsübergreifende Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen. nic