| 20:21 Uhr

Freiluft-Galerie mit französischem Flair

Tanja Bach präsentiert auf dem Schaumberg ihre Aquarelle. Foto: sick
Tanja Bach präsentiert auf dem Schaumberg ihre Aquarelle. Foto: sick
Tholey. Französisches Flair konnten Besucher des Schaumbergplateaus am vergangenen Montag auch hier im Saarland erleben, denn beim diesjährigen Schaumberg Montmartre stellten Künstler aus der Region ihre Werke so aus, wie es sonst nur in Paris üblich ist: Unter freiem Himmel Von SZ-Mitarbeiterin Jennifer Sick

Tholey. Französisches Flair konnten Besucher des Schaumbergplateaus am vergangenen Montag auch hier im Saarland erleben, denn beim diesjährigen Schaumberg Montmartre stellten Künstler aus der Region ihre Werke so aus, wie es sonst nur in Paris üblich ist: Unter freiem Himmel. In 569 Metern Höhe hatten Maler und Kunsthandwerker ihre Kreationen für die Besucher platziert, so dass eine Art Freiluft-Galerie mit den unterschiedlichsten Arten von Kunst entstanden war.Die ersten Schritte führten die Besucher des Schaumberg Montmartre vorbei an farbenfrohen Tierbildern und Landschaftsmalerei aus Öl und Acryl. Wenige Meter weiter warteten schwarz weiße Porträtzeichnungen so bekannter Persönlichkeiten wie Audrey Hepburn auf die Besucher, nur um am nächsten Stand von bunten Abbildern Mutter Theresas abgelöst zu werden. Einige Schritte weiter fesselten realistische und abstrakte Landschaftsbilder das Auge des Betrachters und sogar eine Art saarländische Variante von Andy Warhol - anstatt der berühmten Suppendose zierte eine Maggiflasche die Leinwand - gehörte zu den ausstellenden Künstlern. Doch nicht nur gemalte Bilder gehörten zum Schaumberg Montmartre. Auch Fotokünstler zeigten den Besuchern ihr Werk, das von Tieraufnahmen über Porträts bis hin zu abstrakt veränderten Fotografien reichte, auf denen vom ursprünglichen Motiv schon nicht mehr viel zu erkennen war.



Zu den zahlreichen Künstlern, die ihre Bilder beim Schaumberg Montmartre ausstellten, gesellten sich auch einige Kunsthandwerker, so dass nicht nur bemalte Leinwände das Bild auf dem Schaumbergplateau prägten, sondern auch Skulpturen aus Holz, Stein oder Eisen sowie diverse Gebrauchsgegenstände, die man in kreativer Verschönerung erwerben konnte. Unter anderem farbenfrohe Vogelhäuschen mit einer oder gar mehreren Etagen oder auch so genannte Schobbendeggel aus Holz, die den Inhalt eines Glases schützen sollen. Und besonderer Beliebtheit von Seiten der weiblichen Besucher erfreuten sich die diversen Schmuckstände, an denen handgefertigte Ohrringe, Ketten und Armbänder angeboten wurden.

Durch die vielen unterschiedlichen Künstler entstand ein äußerst vielfältiges Montmartre, das nicht nur für die Besucher ein Highlight des Sommers gewesen sein dürfte. Auch die Aussteller selbst zeigten sich von der Veranstaltung begeistert. "Ich bin jetzt zum zweiten Mal begeistert dabei", erzählt Tanja Bach aus Nalbach, während sie ihre Aquarelle präsentiert. Ihr gefalle vor allem der rege Austausch, den man auf dem Schaumberg Montmartre pflege. "Die Besucher sind sehr interessiert und man kommt mit vielen Leuten in Kontakt. Das ist sehr wichtig für einen Künstler", erklärt Bach. Dem stimmt auch Harry Anslinger aus Maxdorf zu. Unter dem Pseudonym Maxdorfer Weihnachtsmann bietet er Schmuck und andere Kreationen aus Holz an. "Man trifft hier so viele Menschen und kann sich auch mal mit anderen, ganz auserlesenen Künstlern unterhalten. Das macht diesen Markt so schön".