| 00:00 Uhr

Freibäder im Kreis verzeichnen derzeit Rekordbesuche

Bei den hohen Temperaturen haben Kinder und Jugendliche in den Freibädern, wie hier in Wiebelskirchen, ihren Spaß. Foto: Anika Meyer
Bei den hohen Temperaturen haben Kinder und Jugendliche in den Freibädern, wie hier in Wiebelskirchen, ihren Spaß. Foto: Anika Meyer FOTO: Anika Meyer
Kreis Neunkirchen. Nach dem nass-kalten Frühjahr haben sich die Menschen im Kreis nach Sonne gesehnt. Die gibt es seit einigen Tagen satt. Kein Wunder, dass die Freibäder derzeit einen regelrechten Besucheransturm verzeichnen. ani

. Bei über 30 Grad im Schatten, wenn das Eis davon läuft und der Ventilator nur noch warme Luft herumwirbelt, hilft nur noch eines: Der Sprung ins kühle Nass. Nach einem äußerst lauen Saisonstart dürfen sich die Freibäder im Kreis nun über Rekordzahlen freuen: Überall wurde die 1000er-Marke längst geknackt. So auch in Wiebelskirchen: "Unser stärkster Tag war der vergangene Mittwoch mit insgesamt 1500 Gästen", berichtet der Bäderleiter der Stadt Neunkirchen, Stefan Moog. "So ab zwei, drei Uhr und dann bis in die Abendstunden ist hier richtig was los." Wie viel Spaß die Plantscherei macht, ist in Wiebelskirchen zu sehen und zu hören. Jugendliche werfen sich unter vergnügtem Gekreische immer wieder gegenseitig ins Wasser, Kinder amüsieren sich lachend an den Sprühfontänen oder gehen ihren eigenen Spielen nach: "Wir machen einen Wettbewerb, wer am längsten tauchen kann", berichten die Elf- und Zwölfjährigen Elijona, Lendita, Mirmanda und Adelina. Wenn es so richtig heiß ist, seien sie fast jeden Tag hier im Freibad, das für sie nur grade um die Ecke ist. Auch einige Erwachsene ziehen ihre Bahnen durch das Wasser. Doch die deutliche Mehrheit von ihnen hat die Liegewiese bevölkert, sonnt sich, liest im Schatten oder döst einfach nur. Rosa-Maria Zaccone empfängt hier mit einem ausgebreiteten Badetuch ihre siebenjährige Tochter Laura, die tropfnass angeflitzt kommt. "Ich bin sehr gerne hier. Man kann die Kinder gut im Blick behalten, das ist mir wichtig. Und es gibt viele Spielmöglichkeiten." Da Schwimmen hungrig macht, legen die Freibadbesucher zwischendurch gerne einen Imbiss ein. Die 28-jährige Nadine Jung genießt zusammen mit ihrem Freund im Schatten ein Stück eisgekühlte Wassermelone. "Wasser und Wassermelonen, das sind für uns die besten Erfrischer bei diesen Temperaturen", erklärt sie lachend.

Rekord auch in der Lakai

Ähnlich wie in Wiebelskirchen, geht es laut Moog auch in der Lakai in Neunkirchen zu: Zur Wochenmitte verzeichnete man auch dort einen Rekord von um die 1500 Besucher. Mehr noch waren es im Freibad Sonnenborn in Uchtelfangen. Hier hat man am Sonntag über 2000 Menschen gezählt. "Man merkt, dass die Leute nach dem lang anhaltenden schlechten Wetter jetzt heiß auf Freibad sind. Die kochen richtig", sagt Schwimmmeister Volker John lachend. Alle Altersklassen seien vertreten, wobei trotz der Ferien vormittags verstärkt Erwachsene erschienen, nachmittags, mit dem Hauptansturm, viele Kinder und Jugendliche. Einen starken Andrang auf Wasser, Wiese und die neue "Matschgrube" beobachtet man auch im Ludwig-Jahn-Bad in Ottweiler. "1450 Besucher war unser Höhepunkt zur Mitte der Woche. Eine bunte Mischung aller Generationen", berichtet der Meister für Bäderbetriebe Frank Romeike. Ähnlich sieht es in Landsweiler-Reden aus: "Zwischen 900 und 1500 Besucher täglich. Stärkster Tag war bei uns der Sonntag", berichtet Schwimmmeisterin Chantal Weller. Doch diese Zahlen brauchen Wasserratten keineswegs von einem Besuch im Freibad zurückschrecken zu lassen. Was Weller erklärt, gilt auch für die anderen Bäder: "Wir haben immer noch Platz auf der Liegewiese!"