Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

Fortbildungs-Seminar zum Thema Frühförderung

Kreis Neunkirchen. Gesundheits- und Jugendamt des Kreises Neunkirchen laden für Mittwoch, 23. Januar, zu einer Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Frühe Hilfen - Frühe Förderung" ein. Angesprochen sind Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Familienbegleiterinnen und alle Kooperationspartner im Netzwerk Frühe Hilfen

Kreis Neunkirchen. Gesundheits- und Jugendamt des Kreises Neunkirchen laden für Mittwoch, 23. Januar, zu einer Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Frühe Hilfen - Frühe Förderung" ein. Angesprochen sind Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Familienbegleiterinnen und alle Kooperationspartner im Netzwerk Frühe Hilfen."Das gesunde Aufwachsen von Kindern in besonderen Lebenssituationen zu stärken, ihre körperliche, seelische und soziale Gesundheit zu fördern, Entwicklungspotentiale zu entfalten und ihre sozialen Teilhabemöglichkeiten zu verbessern", erläutert Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider die Ziele des Projektes, das seit fünf Jahren von Jugend- und Gesundheitsamtdes Landkreises Neunkirchen angeboten wird.

Frühe Hilfen beinhalten alltagspraktische und psycho-soziale Unterstützung auch für werdende Eltern, um Beziehungs- und Erziehungskompetenzen zu stärken, Wissen zu vermitteln und Zugangswege zu passenden Hilfsangeboten zu eröffnen, wie es in der Mitteilung heißt. red