| 21:03 Uhr

Nordsaarland
Unmut in der Landespolitik über Kampfjet-Lärm wächst

(Symbolbild)
(Symbolbild) FOTO: dpa / Reiner Voß
Saarbrücken. In der Landespolitik wachsen die Klagen über den militärischen Fluglärm im Saarland – auch in der großen Koalition. SPD-Fraktionsvize Magnus Jung berichtete von sich häufenden massiven Beschwerden von Bürgern aus dem Nordsaarland. Von Daniel Kirch
Daniel Kirch

Chefkorrespondent Landespolitik

Er forderte eine deutliche Reduzierung der Übungsflüge und der Einsatzzeiten. 


„Die Landesregierung muss sich nun weiterhin dafür einsetzen und nochmal bei Bundeswehr und alliierten Partnern vorstellig werden, um eine gleichmäßigere und deutlich verringerte Belastung der Bevölkerung durch militärischen Fluglärm zu erreichen“, erklärte Jung. Die Region sei nach wie vor am stärksten belastet. Nicht nur der Tourismus und die Attraktivität des Standorts, sondern vor allem das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen stünden auf dem Spiel. Die SPD werde das Thema kurzfristig im Landtags-Innenausschuss aufrufen. Linke und Grüne werfen Innenminister Klaus Bouillon (CDU) vor, dass er es nicht geschafft hat, eine Reduzierung des Fluglärms durchzusetzen.

Magnus Jung (SPD) will das Thema in den Innenausschuss des Landtags bringen.
Magnus Jung (SPD) will das Thema in den Innenausschuss des Landtags bringen. FOTO: SPD-Landtagsfraktion/Tom Gundelwein