| 00:00 Uhr

Fledermaus-Besuch im Wohnzimmer

Das Balkonbäumchen wurde zur „Startrampe“ für die Breitflügelfledermaus. Foto: Michael Schell
Das Balkonbäumchen wurde zur „Startrampe“ für die Breitflügelfledermaus. Foto: Michael Schell FOTO: Michael Schell
Neunkirchen. Ein warmer Sommerabend, Vollmond, und dann eine Fledermaus, die sich ins heimische Wohnzimmer verirrt: Eine Sommergeschichte der besonderen Art hat Leserreporter Michael Schell zu erzählen. red

"Wir haben am letzten Samstag bis spät in den Abend bei fast Vollmond auf dem Balkon gesessen", schreibt uns SZ-Leserreporter Michael Schell aus Neunkirchen. Die Fenster waren zum Lüften weit geöffnet. Da flog wohl bei der Jagd nach Insekten eine Fledermaus unbemerkt in die Wohnung. Sie hat den Weg ins Freie nicht mehr gefunden und ist dann erschöpft auf dem Boden gelandet. Als Michael Schell ins Wohnzimmer kam, bemerkte er im schwachen Mondlicht eine Bewegung auf dem Fußboden. Seine Frau machte das Licht an und da sahen sie das Tier hilflos auf dem Boden sitzen. Mit zwei Küchentüchern konnte unser Leserreporter die Fledermaus vorsichtig aufnehmen und auf einem Balkonbäumchen absetzen. Sie habe sich nicht viel gewehrt, aber für so ein kleines Tier ziemlich lautstark protestiert. Statt wegzufliegen, hat sich die kleine Fledermaus unter einem Balkonkübel verkrochen und dort den Sonntag verschlafen. Als es dunkel wurde, setzte Michael Schell das Tier wieder auf das Bäumchen. "Vom Balkon hinunter ergab das eine richtige Startrampe. Es war sehr interessant zu beobachten, wie das Tier langsam aufwachte, mehrfach gähnte, sich reckte und streckte und munter wurde."

Schließlich ist die Fledermaus von selbst weggeflogen. Da die Schells in ihrer Nachbarschaft öfter Fledermäuse beobachten können, hat sich der Hausherr informiert. Ein Experte, dem er einige Fotos gemailt hat, konnte das Tier als Breitflügelfledermaus identifizieren. Diese Art lebt auch in der Nähe der Menschen und jagt in Parks, Gärten und um Straßenlaternen abends Insekten. Der Experte hat davor gewarnt Fledermäuse oder überhaupt Wildtiere ohne Schutzhandschuhe anzufassen. Die Tiere können für Menschen gefährliche Krankheiten übertragen. Fledermäuse können kräftig zubeißen und mit ihren spitzen Zähnen leicht die menschliche Haut durchdringen. Das gefundene Tier muss ein Jungtier gewesen sein. So wie hier kann ein kleines Lebewesen für Beschäftigung sorgen. "Ich mag Tiere und hatte mir schon überlegt was zu tun ist, wenn die kleine Fledermaus nicht wegfliegen sollte. Glücklicherweise waren das aber überflüssige Gedanken", schreibt der Fledermausretter.