| 00:00 Uhr

Fit und froh statt fett und frustig

Kreis Neunkirchen. Gestern wurde im Landratsamt in Ottweiler der Vertrag unterschrieben: Der Landkreis Neunkirchen ist dem Kooperationsverbund „Das Saarland lebt gesund“ beigetreten, der vom saarländischen Gesundheitsministerium und der Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung Saarland (LAGS) initiiert wurde. Von SZ-RedakteurinSolveig Lenz-Engel

. Das Thema Gesundheit war gestern Vormittag im Sitzungssaal des Ottweiler Landratsamtes fest in Frauenhand: Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Staatsekretärin Gaby Schäfer, die stellvertretende LAGS-Vorsitzende Beate Ufer, Jutta Schäfer vom Gesundheitsamt und Kathrin Polzin vom Arbeitskreis Gesundheit im Landkreis stellten die Ziele der gemeinsamen Arbeit vor.

Grundsätzlich geht es bei "Das Saarland lebt gesund" um die Stärkung des Gesundheitsbewusstseins der Bevölkerung, um die bessere Vernetzung vorhandener Angebote und um das Schaffen neuer Strukturen. Etwa für die wachsende Anzahl übergewichtiger oder gar fettleibiger (adipöser) Kinder.

Dass schon viel Bewegung auf dem Gesundheits-Sektor im Kreis ist, bewies die große Zahl der Gäste in Ottweiler. Da waren Vertreter der Kneipp-Vereine ebenso zu sehen wie Repräsentanten gesundheitsbewusster Unternehmen oder der drei Kommunen im Kreis Neunkirchen (Eppelborn, Illingen, Ottweiler), die bereits Partner von "Das Saarland lebt gesund" sind.

Neunkirchen ist der dritte Landkreis, der sich angeschlossen hat. Laut Gaby Schäfer werden aber in Kürze alle Kreise dabei sein. Ziel ist es auch die Zahl der teilnehmenden Städte und Gemeinden - bisher 16 - weiter zu erhöhen. Die Landrätin freute sich, dass der Kreistag hinter der Gesundheits-Kampagne steht. Ernährung, Bewegung und eine stabile Psyche werden von den "Gesundheits-Aposteln" als Grundpfeiler angesehen. Wobei es schon erstaunt, das laut der Nicht-Beweger-Studie mehr als ein Drittel der Bevölkerung gar keinen Sport, nicht einmal in Form eines Spazierganges, in den Alltag einbindet.

Ein weites Feld also für Institutionen wie die LAGS, deren Repräsentantin Beate Ufer auch die psychische Gesundheit (Depressionen, Medien-Abhängigkeit) in den Fokus rückte. Ufer erinnerte daran, dass 30 Minuten Bewegung täglich schon viel für die Gesundheit bewirken könnten.

Beim Gesundheitsamt ist seit kurzem eine Beratungs- und Vernetzungsstelle für übergewichtige Kinder und Jugendliche eingerichtet worden. Jutta Schäfer avisierte eines der Angebote: In Zusammenarbeit mit der Kreisvolkshochschule wird es zu Beginn des nächsten Jahres einen sechswöchigen Kursus "Bewegen, Essen und Mehr" für die Zielgruppe geben. Veranstaltungsort: Die Begegnungsstätte in Wemmetsweiler. In allen Kreis-Kommunen sollen solche Angebote etabliert werden.

Mit dem Arbeitskreis Gesundheit des Kreises, gegründet 2011, wird der Präventions-Gedanke in der Verwaltung verankert. Kollektiv wird gesportelt, wofür wöchentlich eine Stunde Arbeitszeit vergütet wird. Doch für Leute wie Kathrin Polzin, die das Projekt mit Verve präsentierte, ist das wohl nicht die Motivation, sondern der Spaß an Sport und schonendem Lebenstil. Den will die Kampagne "Das Saarland lebt gesund" jetzt ganz vielen Menschen vermitteln

das-saarland-lebt gesund.de

landkreis-neunkirchen.de