| 16:21 Uhr

LSVS-Finanzaffäre
LSVS-Affäre: Neue Durchsuchung in Landessportschule

Erneut wurden beim LSVS Büro- und Geschäftsräume durchsucht.
Erneut wurden beim LSVS Büro- und Geschäftsräume durchsucht. FOTO: Robby Lorenz
Saarbrücken. In der Finanzaffäre beim Landessportverband (LSVS) und den Ermittlungen wegen Verdachts der Untreue sowie möglicher Vorteilsgewährung gegen den suspendierten Hauptgeschäftsführer und Mitglieder des Präsidiums wurden gestern erneut Büro- und Geschäftsräume durchsucht. Dies teilte Pressestaatsanwalt Christoph Rebmann auf Anfrage mit. Die Ermittler suchten demnach insbesondere Unterlagen und Speichermedien im Bereich der Mensa der Hermann-Neuberger-Sportschule. Von Michael Jungmann
Michael Jungmann

In der Finanzaffäre beim Landessportverband (LSVS) und den Ermittlungen wegen Verdachts der Untreue sowie möglicher Vorteilsgewährung gegen den suspendierten Hauptgeschäftsführer und Mitglieder des Präsidiums wurden am Mittwoch erneut Büro- und Geschäftsräume durchsucht. Dies teilte Pressestaatsanwalt Christoph Rebmann auf Anfrage mit. Die Ermittler suchten demnach insbesondere Unterlagen und Speichermedien im Bereich der Mensa der Hermann-Neuberger-Sportschule.


Hintergrund ist unter anderem die Geburtstagsfeier von Innenminister Klaus Bouillon (CDU) mit rund 250 Gästen in der Mensa. Bouillon wurden dafür 6500 Euro für Speisen und Getränke in Rechnung gestellt. Die Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass die tatsächlichen Kosten dieser Veranstaltung mehr als doppelt so hoch waren. Dazu sollten etwa interner Schriftverkehr, Lieferscheine, Bestellungen und Speisepläne gesucht werden.

Dies gilt auch für die tatsächlichen Kosten zweier Betriebsausflüge der Mitarbeiter der Landtagsverwaltung in den Jahren 2016 und 2017. Dem Landtag waren jeweils nur Kosten von 799,68 Euro berechnet worden, die auch von der „Kameradschaftskasse Landtag“ überwiesen wurden. Nach internen LSVS-Berechnungen sollen die Kosten für 2016 mit 3186 Euro veranschlagt worden sein.



LSVS-Präsident Klaus Meiser (CDU) war auch Landtagspräsident. Nach Einleitung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen und Aufhebung seiner parlamentarischen Immunität durch den Landtag trat er am 12. Februar nach Druck aus der eigenen Partei von diesem Amt zurück.