| 21:18 Uhr

Experimentelles auf der Basis fundierten Könnens

Saarbrücken. Tradition ist Fortentwicklung, nicht Wiederholung. Zum Beweis dieser These luden die Galeristen Brigitte und Hans Karl Reuther die Grafikerin Gabi Wagner in ihre "galerieampavillon". Das passt, denn die Galerie hat ihren Schwerpunkt auf regionaler Druckgrafik und Gabi Wagner schreibt diese Tradition auf ihre Weise fort

Saarbrücken. Tradition ist Fortentwicklung, nicht Wiederholung. Zum Beweis dieser These luden die Galeristen Brigitte und Hans Karl Reuther die Grafikerin Gabi Wagner in ihre "galerieampavillon". Das passt, denn die Galerie hat ihren Schwerpunkt auf regionaler Druckgrafik und Gabi Wagner schreibt diese Tradition auf ihre Weise fort. Sie gehört einer Generation von Absolventen des Fachbereichs Design an der ehemaligen Fachhochschule an, die aus dem Grafikdesign heraus begannen, künstlerisch zu arbeiten. Wie ihre Kollegen hat sie ihr Handwerk in der Grundlehre bei Oskar Holweck gründlich gelernt. Das hieß, das Material zu prüfen und dabei die Skala von Kontrast bis zum gleitenden Übergang zwischen leicht und schwer, dicht und weiträumig durchzuspielen, zu kombinieren und damit dem Material neue Qualität abzugewinnen.Das war experimentell im besten Sinn, fundiert von handwerklichen Können. Daran hat sich Gabi Wagner bis heute gehalten, wie ihre Farbradierungen zeigen. Darin stehen Flächen gegeneinander, ballen sich Linien, kräuseln sich Fäden auf der Druckplatte und schließlich auf dem Papier. Spuren von Klebeband verweisen auf den Herstellungsprozess, in dem geschabt, gefärbt und geritzt wird. Dabei gilt alle Aufmerksamkeit allein dem Zusammenspiel von Material und Technik, wodurch die Gefahr des rein Gefälligen und Dekorativen gebannt ist. Die in Serien und Reihen geordneten Blätter sind dazu kein Widerspruch.


Ordnung ist die notwendige Bedingung, um überhaupt Fortentwicklung der Technik und Veränderung im Material darzustellen und das zu schaffen, worauf der Titel der Ausstellung den Titel verweist: den Umbruch. sg



Ausstellung in der "galerieampavillon" bis zum 21. April. Öffnungszeiten von Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr. Samstag von 11 bis 14 Uhr.