Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:16 Uhr

"Es ist einfach richtig schön"

Saarlouis. Richard Jungmann kam aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus. Sein Blick schweifte über die Menschenmassen vor der Stadtgartenhalle, und der Vorsitzende der HG Saarlouis sah Fans und Spieler der ersten und zweiten Mannschaft bunt durcheinander gewürfelt bei Bier und Bratwurst den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern. Er war zufrieden - was blieb ihm auch anderes übrig Von SZ-Mitarbeiter Janek Böffel

Saarlouis. Richard Jungmann kam aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus. Sein Blick schweifte über die Menschenmassen vor der Stadtgartenhalle, und der Vorsitzende der HG Saarlouis sah Fans und Spieler der ersten und zweiten Mannschaft bunt durcheinander gewürfelt bei Bier und Bratwurst den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern. Er war zufrieden - was blieb ihm auch anderes übrig. Denn der Abend war nach Maß verlaufen.31:25-Sieg zum AbschlussZwar hätte auch eine Niederlage gegen den TV Groß-Umstadt die Stimmung kaum trüben können, aber beim 31:25 (17:12)-Sieg hatte auch Präsident Arnulf Willkomm "das gesehen, was die Mannschaft angekündigt hatte. Sie wollte noch einmal etwas zeigen, und das hat sie getan." Aber wirklich über das Spiel sprechen wollte niemand mehr, denn als die Schiedsrichter um 20:56 Uhr die Partie abgepfiffen hatten, stand das eigentliche Programm an, das Daniel Fontaine denkbar knapp, aber treffend umriss: "Jetzt wird richtig gefeiert." Und da kam auch schon Torhüter Dariusz Jonczyk an und entleerte den letzten Rest Bier aus dem riesigen Glas, das er in Händen hielt, über seine Mannschaftskollegen. Jonczyk, der an diesem Abend überragend gehalten und schon während des Spiels das Publikum immer wieder angeheizt hatte, wusste: "Genau das wollten wir, deshalb ist es auch so schön." Aber es war zu spüren, dass die Mannschaft auch das Ende der langen Saison genoss, wie Sven-Malte Hoffmann (Foto: SZ) zugab: "Es ist schön, jetzt endlich mal abschalten zu können. Endlich mal Zeit für die Freundin zu haben und nicht mehr die Dauerbelastung. Zwar wird man auch Sport treiben, aber man kann auch mal Pause machen." Fontaine stimmte zu: "Es war zwar unser Vorteil, dass wir konditionell fit waren, aber jetzt tut die Pause gut. Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich es immer noch nicht ganz realisiert habe." Das dürfte vermutlich auch noch einige Tage dauern, denn an diesem Abend war keine Zeit, irgendwelche Reflexionen über Gemütszustände anzustellen. Der sonst so in sich gekehrt wirkende Christian Kühn war sogar einer der ersten, der die vor der mobilen Bühne stehenden Fans mit Champagner duschte. Und Felix Hermann, der Junior im Team, brachte es auf den Punkt: "Es ist einfach richtig schön."Peter Vozar geht zufriedenSo war dann auch Profi Peter Vozar, der den Verein nach dieser Saison verlassen wird und der wegen eines Hexenschusses beim letzten Auftritt nicht mitspielen konnte, zufrieden, dass er Saarlouis mit dem Titel im Gepäck verlassen kann: "Deswegen bin ich gekommen und das habe ich erreicht." Es war diese Mischung aus Spitzenhandball und familiärer Stimmung, die die HG Saarlouis an diesem Abend feierte und vorlebte. "Es ist schön, jetzt endlich mal abschalten zu können. Endlich mal Zeit für die Freundin zu haben."Sven-Malte Hoffmann