| 20:21 Uhr

Endspiel um den Klassenverbleib für die Volleyballer

Limbach. Zu Saisonbeginn hatte es noch so ausgesehen, als könnten die Volleyballer des TV Limbach in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar im ersten Tabellendrittel mitspielen. So hatte die Mannschaft von Spielertrainer Matthias Rother zum Rundenauftakt zu Hause den TPSV Enkenbach mit 3:2 besiegt, um anschließend auch bei der TSG Bretzenheim mit 3:0 die Oberhand zu behalten

Limbach. Zu Saisonbeginn hatte es noch so ausgesehen, als könnten die Volleyballer des TV Limbach in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar im ersten Tabellendrittel mitspielen. So hatte die Mannschaft von Spielertrainer Matthias Rother zum Rundenauftakt zu Hause den TPSV Enkenbach mit 3:2 besiegt, um anschließend auch bei der TSG Bretzenheim mit 3:0 die Oberhand zu behalten. In der Folge gab es jedoch bis zur Winterpause sechs Niederlagen in Serie, so dass die Saarländer mit 4:12 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz überwintern mussten. "Derzeit sieht es so aus, dass dieser achte Platz zum Klassenverbleib ausreicht, da vor der Saison mit dem TV Klarenthal bereits eine Mannschaft zurückgezogen wurde und damit als erster Absteiger feststeht", sagt Rother.An diesem Sonntag empfängt der TVL um 15 Uhr in der Kirkeler Burghalle den Tabellenletzten aus Bretzenheim zum vorweggenommenen Endspiel um den Klassenverbleib. Die TSG hat momentan 2:16 Zähler auf dem Konto. "Warum wir in Kirkel spielen und nicht in einer unserer gewohnten Hallen in Altstadt und Limbach, ist mir nicht bekannt. Allerdings sollte das für unsere treuen Anhänger keine große Rolle spielen. In diesem so wichtigen Spiel sind wir nämlich ganz besonders auf eine lautstarke Unterstützung von den Zuschauerrängen angewiesen", meint Rother.


Der Absturz der Limbacher Volleyballer in der Tabelle ist vor allem auf die dünne Personaldecke und den schwachen Trainingsbesuch zurückzuführen. So gibt es etliche Studenten in der Mannschaft, die außerhalb des Saarlandes immatrikuliert sind. Dadurch können sie nur ganz selten trainieren und fehlen auch immer wieder bei Spielen.

Am 15. Dezember vergangenen Jahres mussten die Limbacher dann sogar die wichtige Auswärtspartie in Enkenbach aus personellen Gründen kampflos abschenken. Dadurch zogen die Pfälzer mit nunmehr 6:12 Punkten am TVL in der Tabelle vorbei. Und die Personalsituation hat sich in der Winterpause noch einmal verschlechtert, nachdem Waldemar Schmidt mit Volleyballspielen aufgehört hat. sho