| 00:00 Uhr

Emotionaler Abschied für Kirch

 Zufrieden und mit sich im Reinen: Sprinter Simon Kirch bei den Saarlandmeisterschaften in St. Wendel. Fotos: Rolf Ruppenthal
Zufrieden und mit sich im Reinen: Sprinter Simon Kirch bei den Saarlandmeisterschaften in St. Wendel. Fotos: Rolf Ruppenthal
St Wendel. Bei den Saarlandmeisterschaften überzeugte Jonas Gillen mit neuer Bestleistung im Weitsprung. Damit wurde er genau wie Sprinter Simon Kirch in seinem letzten Wettkampf Vizemeister. Von SZ-MitarbeiterManuel Keil

Viel Betrieb herrschte am vergangenen Wochenende im Stadion am Sportzentrum in St. Wendel. Über 400 Leichtathletinnen und Leichtathleten waren gekommen, um bei fast durchgehend guten Bedingungen ihre neuen Saarlandmeister zu ermitteln.

Für Sprinter Simon Kirch (SV Schlau.com Saar 05), eine der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre, war dies zum Abschluss seiner Karriere ein ganz besonderer Wettkampf. Gerne hätte er sich in dem Stadion, in dem er vor vielen Jahren beim TV Bliesen mit der Leichtathletik begonnen hatte, mit einem weiteren Saarlandmeistertitel verabschiedet. Nach deutlich reduziertem Trainingspensum in den vergangenen Wochen musste er sich in 10,69 und 21,51 Sekunden über 100 und 200 Meter aber knapp seinem Dauerrivalen Rouven Christ (LAZ Saarbrücken) geschlagen geben und wurde zweimal Vize-Saarlandmeister.

Lange Jahre an der Spitze

"Ich bin ja fast noch mal rangekommen und konnte mich so auf Augenhöhe verabschieden", war Kirch dennoch zufrieden. Neben seinen Eltern waren auch einige ehemalige Konkurrenten und Trainingskollegen im Stadion. So zum Beispiel Roger Gräber, mit dem er im Jahr 2000 im Trikot des LC Rehlingen deutscher Meister mit der 4x100-Meter-Staffel wurde. Bei der Siegerehrung über 100 Meter bereiteten ihm seine Sprintkollegen sowie zahlreiche Offizielle des Saarländischen Leichtathletik-Bundes bei einer kleinen Zeremonie unter dem Beifall der Zuschauer einen emotionalen Abschied.

Sportlich überzeugte von den Athleten aus dem Kreis St. Wendel vor allem der 23-jährige Jonas Gillen vom ausrichtenden TV St. Wendel. Wegen leichten Knieproblemen musste er zwar auf den Dreisprung verzichten, schaffte im Weitsprung der Männer mit 6,94 Metern aber eine neue persönliche Bestleistung und wurde Vizemeister. "Vom Anlauf her hatte sich das angedeutet", verriet er anschließend. "Es ist aber trotzdem ein wenig ärgerlich, wenn nur noch sechs Zentimeter bis zur Siebenmetermarke fehlen. Die will ich unbedingt noch springen." Über 200 Meter kam er auf eine Zeit von 23,87 Sekunden.

Viele Silbermedaillen

Auch für die übrigen Athleten aus dem Kreis St. Wendel war es das Wochenende der Vizemeistertitel. In der U20 landete Jasmin Wirges mit 4,69 Metern im Weitsprung und 9,65 Metern im Kugelstoßen gleich zweimal auf dem Silberrang. Das gelang auch dem 16-jährigen Simon Redecker (beide TV St. Wendel) mit neuen Bestzeiten von 23,96 und 54,18 Sekunden über 200 und 400 Meter in der Klasse U18. Die beste Platzierung für den TV Bliesen schaffte Lina Stoll in 2:41,17 Minuten als U20-Zweite über 800 Meter. Weitere Vizemeistertitel für den TV St. Wendel holten Linda Thompson mit 10,35 Metern im Dreisprung der Klasse U18 sowie die beiden 4x100-Meter-Staffeln in der weiblichen Jugend U18 und U20.


 Jonas Gillen, hier bei den 200 Metern, belegte im Weitsprung Platz zwei.
Jonas Gillen, hier bei den 200 Metern, belegte im Weitsprung Platz zwei.