| 21:36 Uhr

"Eintopf" zum Hören

Christoph Hans alias "Tromla" bearbeitet seinen Einmachtopf, dessen Klang er auf CD gebannt hat. Foto: Tromla
Christoph Hans alias "Tromla" bearbeitet seinen Einmachtopf, dessen Klang er auf CD gebannt hat. Foto: Tromla
Wieso gibt es erst jetzt eine CD vom Tromla?Tromla: "Ich hatte vorher ausschließlich live gespielt, zusammen mit DJs in Clubs (Blau, Club no1 ....). Ich war auf der Suche nach einem geeigneten Stil, den ich mit Hypno jetzt gefunden hab'

Wieso gibt es erst jetzt eine CD vom Tromla?Tromla: "Ich hatte vorher ausschließlich live gespielt, zusammen mit DJs in Clubs (Blau, Club no1 ....). Ich war auf der Suche nach einem geeigneten Stil, den ich mit Hypno jetzt gefunden hab'."


Wie entlockt man einem Topf diverse unterschiedliche Klänge?

Tromla: "Je nach Intensität und Position des Schlages auf dem Topf verändert sich der Sound."



Auf dem Bildschirm meines PCs waren beim Abspielen deiner CD parallel zum Topf-Trommeln psychedelische Bildchen zu sehen. Was hat das zu bedeuten?

Tromla: "Keine Ahnung."

Wurde der klingende Topf auch schon zum Kochen verwendet?

Tromla: "Weiß ich nicht, ich habe den Topf - einen großen Einmachtopf - vom Sperrmüll mitgehen lassen."

Warum ist der Topf für deine Musik, deren Stil du selbst als Hypno bezeichnest, gut geeignet?

Tromla: "Der Klang ist vielsagend, assoziierbar... Hypno lehnt sich an verschiedene Genres an - Elektronik, Ambient, Minimal Music, Arte Povera, Krautrock, Industrial - ist selbst aber keines davon."

Welche Stationen für die Tour mit der neuen CD stehen schon fest?

Tromla: "Wir sind noch dran, es sollen viele - eigentlich illegale - Auftritte an geheimen Orten, hauptsächlich aber in Parks und Grünanlagen in ganz Deutschland stattfinden, wird über meine Webseite dann vermittelt, Start wohl 1. Juni. In Berlin zum Beispiel auf dem Tempelhofer Feld.

In Saarbrücken stellt der "Tromla" am Mittwoch, 30. März, 20 Uhr, in der Johanneskirche seine CD vor.