| 20:27 Uhr

Eintauchen in die Welt der Farben

Homburg. "Eintauchen in die Welt der Farben und aufkommende Emotionen zulassen", das möchte die Künstlerin Iris Rickart, wenn interessierte Menschen ihre Bilder betrachten. Auch sie tauche in diese ganz eigene Welt ein, wenn ihre Werke entstehen Von SZ-Mitarbeiter Bernhard Reichhart

Homburg. "Eintauchen in die Welt der Farben und aufkommende Emotionen zulassen", das möchte die Künstlerin Iris Rickart, wenn interessierte Menschen ihre Bilder betrachten. Auch sie tauche in diese ganz eigene Welt ein, wenn ihre Werke entstehen.Im Rahmen einer Ausstellung im Foyer des Homburger Rathauses präsentiert die im Neunkircher Stadtteil Kohlhof lebende und arbeitende Künstlerin insgesamt 37 großformatige Bilder, welche in den verschiedensten Techniken sowie in unterschiedlichen Formaten gearbeitet sind. Strahlende Rot-, Organe- und Gelbtöne wechseln sich mit düsteren, dunklen Farben in Grau, Schwarz und Tiefblau ab. Nach den beiden Ausstellungen im Rathaus Ottweiler 2009 und in der Alten Schule in Mainzweiler stellt Iris Rickart ihre Arbeiten jetzt zum dritten Mal einer breiten Öffentlichkeit vor. "Bilder haben mich schon immer fasziniert und begeistert", berichtet die Künstlerin.



Im Dezember 2005 habe sie angefangen, sich intensiv der Kunst zu widmen und zu experimentieren. "Ich male überwiegend ohne Vorlagen, lasse das Bild geschehen und nach und nach entstehen", beschreibt die Künstlerin und Autodidaktin ihre Vorgehensweise. Sie skizziere ihre Bilder auch nicht vor, sondern lege an der Leinwand "einfach und ganz intuitiv los". Sie sei beim Malen vollkommen versunken, könne stundenlang in ihr künstlerisches Schaffen versinken und lasse je nach Stimmungslage Formen und Farben entstehen, erzählte Iris Rickart. Dabei experimentiere sie mit Farben, Formen, aber auch den unterschiedlichsten Materialien.

Nicht jedes ihrer Werke müsse und solle perfekt sein, denn sie wolle "wegkommen von dem immer wieder propagierten Perfekt-Sein in unserer Gesellschaft", betonte sie. Die Malerei sei für sie "Liebe und Leidenschaft" zugleich und bereichere ihr Leben. Zudem sei sie viel in der Natur unterwegs, sammle so ihre Impressionen und fotografiere mittlerweile auch, erzählte Iris Rickart.

Auffallend ist, dass ihre Arbeiten zumeist fast allesamt keine Titel tragen, sondern durchnummeriert sind. Auf diese Weise habe der jeweilige Betrachter genügend Freiraum für eigene Interpretationen, so die Künstlerin. Die 1964 geborene Künstlerin verfügt über weit mehr als 100 Unikate, welche selbstverständlich auch zu kaufen sind. In ihrem kleinen Galerie-Schauraum in der Andreas-Limbach-Straße 42 in Kohlhof werden immer wieder einige ihrer Werke ausgestellt und können jeweils samstags von 14 bis 16 sowie nach telefonischer Vereinbarung (siehe Infokasten) besichtigt werden.

Auf einen Blick

Die Ausstellung mit insgesamt 37 Werken von Iris Rickart ist noch bis zum 27. Juli im Foyer des Homburger Rathauses zu sehen. Besichtigt werden kann die Ausstellung der im Neunkircher Stadtteil Kohlhof lebenden Künstlerin während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses. Vom 7.Januar bis 1. Februar 2013 stellt Iris Rickart ihre Arbeiten auch in der Rathaus-Galerie der Stadt Neunkirchen aus. Weitere Informationen über die Künstlerin unter Telefon (0 68 21) 36 14 48. re

iris-kleine-galerie.de