Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:19 Uhr

Eine weltumspannende Liebe

Saarbrücken. Zehn Tage verbringen Bernd Deutscher aus Saarbrücken und Natalie Vaatz aus Karlsruhe im Frühjahr des Jahres 2005 beruflich in Bangladesch. Zehn Tage, die ausreichen, um ihr beider Schicksal zu besiegeln. Am Ende der zehn Tage sind sie ein Paar. Ganz sicher, die Liebe fürs Leben gefunden zu haben Von SZ-Redakteurin Claudia Emmerich

Saarbrücken. Zehn Tage verbringen Bernd Deutscher aus Saarbrücken und Natalie Vaatz aus Karlsruhe im Frühjahr des Jahres 2005 beruflich in Bangladesch. Zehn Tage, die ausreichen, um ihr beider Schicksal zu besiegeln. Am Ende der zehn Tage sind sie ein Paar. Ganz sicher, die Liebe fürs Leben gefunden zu haben. Seit Herbst 2005 leben sie zusammen in der sechs Millionen Einwohner zählenden chinesischen Provinzhauptstadt Hangzhou.An diesem Freitag nun hat der Bernd (36) seine Natalie (27) in seiner Heimatstadt geheiratet - er in einem dezent gestreiften braunen Anzug, sie in einem luftig bunten Sommerkleid, der Brautstrauß ganz in Weiß. "Richtiges Hochzeitswetter", stellte Standesbeamtin Gertrud Michaely-Probst mit Blick auf einen wolkenlosen blauen Himmel über Saarbrücken und strahlenden Sonnenschein fest. "Und wir haben ein Brautpaar, das sicher von allen, die bisher hier waren, die weiteste Anreise hatte." Trauzeugen waren Christian Schmidt und Sigrun Knöpfle.Nach dem Jawort luden die Frischvermählten zum Mittagessen ins Restaurant Woll nach Spichern. Machten sich dann auf den Weg nach Frankfurt, wo an diesem Samstag in ganz großer Runde weitergefeiert wird. Denn es braucht schon einen Welt-Flughafen: Zur kirchlichen Trauung und anschließenden Feier mit Musik und Tanz erwarten Bernd und Natalie Gäste aus Deutschland, aber auch aus Bangladesch, Chile, China, Dubai, England, Frankreich, Irland, Malaysia, Mexiko, Namibia, der Schweiz, Spanien und Südafrika. Ein saarländisch-badisches Paar, mit beruflichen und privaten Verbindungen in alle Welt. Eine weltumspannende Liebe.Bernd Deutscher kam 1972 in Saarbrücken auf die Welt, machte am Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium der Landeshauptstadt sein Abitur, studierte Betriebswirtschaft (BA). Heute arbeitet er für das Modeunternehmen S. Oliver in China. Mutter Monika und Zwillingsschwester Nicole leben in Saarbrücken, Schwester Patrizia in Bari/Italien. Bernd zog im Juni 2005 nach Hangzhou, Natalie folgte ihm im September. Die Textilbetriebswirtin (BTE) arbeitet dort beim Textilunternehmen Walton HK Group. Mutter Beate und Schwester Tamara leben in Karlsruhe, Vater Johann in Namibia, Bruder Alexander in Lüneburg."Lebenslust, Herz, Fürsorge, stets überraschend", das findet Natalie an ihrem Traummann toll. "Offenheit, Humor, Verstand und Reiselust", schwärmt Bernd von seiner Traumfrau. Und es war die zarte Brünette, die schließlich den Heiratsantrag wagte. Ende des vergangenen Jahres. In einem schicken Restaurant in Doha/Katar. "Ohne Einleitung, gleich zur Sache gekommen", erinnert sich die Braut. "Und der Ring für Bernd war viel zu groß." Am Freitag haben beide Ringe gepasst.Geflittert wird natürlich auch noch: Die zwei Liebenden zieht es noch am Sonntag nach Griechenland - Athen und Santorin: "Tropische Inseln haben wir schon viele gesehen", sagen Bernd und Natalie. "Das Besondere für uns ist Europa und ein Land, in dem wir beide noch nicht waren." Bei Griechenland denken sie "an weiße Häuser, Rotwein, Feta-Käse und wenn möglich einen Esel - was braucht man mehr?" "Weiße Häuser, Rotwein, Feta-Käse und wenn möglich einen Esel - was braucht man mehr?"Bernd und Natalie, die in Griechenland flittern werden