| 20:05 Uhr

Eine Orchidee mit Namen Susan

Merchweiler. Zu den etwa 1000 Gattungen der Orchideen, die weltweit existieren, gesellt sich seit Samstagvormittag eine weitere. Cattleya Susan Ebrahimi lautet der klangvolle Name der Neuzüchtung, die im Rahmen der zweiten Merchweiler Orchideen-Ausstellung in der Brasserie Zur Sonne vorgestellt und getauft wurde Von SZ-Mitarbeiter Marc Prams

Merchweiler. Zu den etwa 1000 Gattungen der Orchideen, die weltweit existieren, gesellt sich seit Samstagvormittag eine weitere. Cattleya Susan Ebrahimi lautet der klangvolle Name der Neuzüchtung, die im Rahmen der zweiten Merchweiler Orchideen-Ausstellung in der Brasserie Zur Sonne vorgestellt und getauft wurde. Nicht nur Fans des deutschen Schlagers dürfte dieser Name bereits bekannt vorkommen, und in der Tat ist es die Sängerin Susan Ebrahimi, die die Patenschaft übernommen hat. "Ich sehe die Blume heute zum ersten Mal und fühle mich sehr geehrt, dass diese wunderschöne Orchidee meinen Namen trägt", ließ Ebrahimi die anwesenden Orchideen-Freunde wissen. Organisiert wurde die Ausstellung vom örtlichen Orchideen-Stammtisch, der sich einmal im Monat an gleicher Stelle trifft. In tagelanger Arbeit gestalteten die Mitglieder des Stammtisches den Nebenraum der Brasserie zu einer wunderschönen Blumenschau um. Zirka Gattungen konnten unter den insgesamt 2000 Pflanzen bestaunt werden, untergliedert in drei verschiedene Klimabereiche. Darunter solche Exoten wie die Octopus- und die Spinnenorchidee. Viel Beachtung wurde auch Vanda geschenkt, eine so genannte Aufsitzerpflanze, die man in Bäumen findet, wo sie mit ihren dicken Wurzeln und großen Blüten ganz ohne Erde wächst und gedeiht. "Wir möchten mit dieser Ausstellung den Besuchern Freude bereiten und ihnen die kleinen und größeren Wunder der Natur näher bringen. Orchideen mit ihren erstaunlichen Blüten geben uns Freude in vielfältiger Art zurück", erklärte Franz Sonntagsbauer, Sprecher des Orchideen-Stammtisches. Orchideenzüchter Rainer Janke schilderte das langwierige Prozedere, das eine Neuzüchtung bis zur ersten Blüte in Anspruch nimmt. Im Dezember 2003 habe er die Elternpflanzen Cattleya Walkeriana Alba und Cattleya Peckaviensis miteinander gekreuzt und konnte im Juli 2004 die erste Kapsel ernten. Erst im März dieses Jahres durfte er dann nach jahrelangem Pikieren, Ein- und immer wieder Umtopfen die erste Blüte bestaunen und die Pflanze nun zur Taufe überreichen. "Durch die intensive Zuchtarbeit mit Orchideen entstehen stets neue Sorten, neue Farben und neue Formen. Das macht unser Hobby und unseren Beruf so spannend", so Janke, der im pfälzischen Weilerbach eine Orchideengärtnerei betreibt.




Auf einen BlickDie Mitglieder des Orchideen-Stammtisches treffen sich am zweiten Donnerstag im Monat in der Brasserie Zur Sonne in Merchweiler - im Sommer um 18 Uhr, im Winter um 17 Uhr. Weitere Infos gibt es bei Franz Sonntagsbauer. Telefon (0 68 27) 25 44. pra