| 00:00 Uhr

Einblicke in das Schaffen einer renommierten Schriftkünstlerin

Besuch im Atelier von Katharina Pieper zur Vorbereitung der Ausstellung in ihrer Wahlheimat Jägersburg. Foto: Klug/SZ
Besuch im Atelier von Katharina Pieper zur Vorbereitung der Ausstellung in ihrer Wahlheimat Jägersburg. Foto: Klug/SZ FOTO: Klug/SZ
Jägersburg. Eine hervorragende Schriftkünstlerin präsentiert im Juli ihre Arbeiten in der Gustavsburg in Jägersburg. Die Rede ist von der aus Saarlouis stammenden Katharina Pieper. Die Künstlerin stellte zuletzt etwa in Korea und Indien aus. red

Für Gaumenfreuden, Zerstreuung und Vergnügen zeichnen beim Jägersburger Strandfest stets der Ortsrat und das städtische Amt für Kultur und Tourismus verantwortlich, für ein anspruchsvolles Kulturangebot in der Gustavsburg der Heimat- und Verkehrsverein Jägersburg.

Und der hat für dieses Jahr etwas Besonderes zu bieten: kalligrafische Arbeiten von Katharina Pieper, einer der weltbesten Schriftkünstlerinnen, die Jägersburg als Wahlheimat gewählt hat. Dabei berücksichtigt die Diplom-Designerin eine jener Besonderheiten, die für den Ort stets eine herausragende Rolle gespielt haben, nämlich Wasser. Gewässer trugen, zusammen mit dem riesigen Forst, dazu bei, dass Wittelsbacher Herzöge ihrer Passion frönen konnten und hier Schlösser bauten.

Im großen Saal der Gustavsburg gibt die aus Saarlouis stammende Künstlerin von Freitag, 5., bis Sonntag, 14. Juli, Einblicke in ihr Kunstschaffen. Die Schirmherrschaft übernehmen der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon und der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Clemens Lindemann, als Laudatorin führt Dr. Francoise Mathis-Sandmaier in die Ausstellung ein.

Katharina Pieper schloss ihr Kommunikationsdesign-Studium an der Fachhochschule Wiesbaden 1987 mit dem Diplom ab. Sie erfuhr eine grundlegende Ausbildung in den grafischen, malerischen, fotografischen, kalligrafischen, typografischen, reprotechnischen und allgemeinen künstlerischen Techniken. Es folgten zahlreiche Weiterbildungen bei Meistern der Schriftkunst aus Hamburg, Japan, China, England, den USA und Korea. Katharina Pieper hatte Lehraufträge an Hochschulen in Mainz, Saarbrücken und Wiesbaden, war Gastprofessorin in Hamburg, hatte einen Lehrauftrag an der Berufsakademie Ravensburg und unterrichtet unter anderem an der saarländischen Sommerakademie Blieskastel der freien Kunstschule Saarpfalz Artefix und seit 1991 in der Werkstatt für Buch und Gestaltung Limbacher Mühle. Sie leitet seit 1991 Fortbildungslehrgänge und Seminare in Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande, Island, USA, England, Schweiz, Italien, Südafrika, Finnland, Korea und Indien. Seit 1987 hatte sie regelmäßige Ausstellungen weltweit, unter anderem in Belgien, den Niederlanden, Frankreich, England, der Schweiz, Italien, den USA, Island, Australien, Südafrika, Finnland, Polen, Litauen und zuletzt in Russland, Korea, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.