| 20:12 Uhr

Ein Unentschieden zum Wiedersehen

Köllerbachs Dimitri Abazadze, links, steigt hier deftig gegen Mettlachs Benjamin Sauer ein. Davit Bakhtadze, Mitte, der später den 2:2-Endstand markierte, schaut zu. Foto: Hartung
Köllerbachs Dimitri Abazadze, links, steigt hier deftig gegen Mettlachs Benjamin Sauer ein. Davit Bakhtadze, Mitte, der später den 2:2-Endstand markierte, schaut zu. Foto: Hartung
Köllerbach. Lehrling gegen Meister - so könnte man das Aufeinandertreffen von Köllerbachs Melori Bigvava und Mettlachs Markus Kneip umschreiben. In der letzten Saison war Bigvava noch Spieler unter Markus Kneip. In diesem Jahr stehen sich beide nun als Trainer gegenüber. Die Rückkehr von Markus Kneip nach Köllerbach war sehr herzlich Von SZ-Mitarbeiter Tobias Jungfleisch

Köllerbach. Lehrling gegen Meister - so könnte man das Aufeinandertreffen von Köllerbachs Melori Bigvava und Mettlachs Markus Kneip umschreiben. In der letzten Saison war Bigvava noch Spieler unter Markus Kneip. In diesem Jahr stehen sich beide nun als Trainer gegenüber. Die Rückkehr von Markus Kneip nach Köllerbach war sehr herzlich. "Wir haben ja auch als Spieler zusammen auf dem Platz gestanden", erinnert sich Bigvava an gemeinsame Zeiten bei Borussia Neunkirchen.


Für 90 Minuten war die Freundschaft aber erstmal beiseite gelegt - obwohl sowohl Köllerbach als auch Mettlach aus den ersten 35 Minuten nicht mehr als einen Freundschaftskick machten. Nur einmal wurde es etwas härter. Mettlachs Jens Kirchen sah nach hartem Einsteigen in der 30. Minute die gelbe Karte. Eine mit Folgen. Denn ausgerechnet Kirchen war Schütze des 1:0 für den SV Mettlach nach 43 Minuten. Beim anschließenden Torjubel zog Kirchen sein Trikot über den Kopf. Schiedsrichter Tobias Wrzesinksi zückte daraufhin zum zweiten Mal Gelb für den Mettlacher, der damit duschen gehen konnte. "Die Spieler kennen diese Regel. Deshalb müssen sie sich daran halten", sagte Kneip zur Schlüsselszene des Spiels.

In Überzahl und durch zwei Auswechslungen - Gazi Mermer und Janosch Scherer kamen zur zweiten Halbzeit - wurde Köllerbach nun wesentlich stärker und kam auch zu richtig guten Torchancen. Gleich die erste nutzte Jens Hartz zum Ausgleich, als er einen Eckball von Gazi Mermer ins Tor (51.) köpfte. Die Sportfreunde hatten vor fast 400 Zuschauern nun mehr vom Spiel. Nach 60 Minuten hätte Hartz zum Matchwinner werden können, doch er trat drei Meter vor dem Tor über den Ball.

Dann der erneute Rückschlag für Köllerbach: Davit Bakhtadze vertändelte am Strafraum den Ball, statt selbst aus 16 Metern aufs Tor zu schießen. Mettlach überbrückte schnell das Mittelfeld, und Fritz Gard traf nach tollem Zuspiel von Patrick Heinz zur erneuten Führung. Wie schon in der Vorwoche schien Mettlach in Unterzahl siegen zu können.

Dass es anders kam, hatte Köllerbach wieder Bakhtadze zu verdanken, der seinen Fehler vor dem 1:2 wieder gut machte und nach einem Freistoß zum 2:2 einköpfte (75.). Die Schlussoffensive der Sportfreunde überstanden die Gäste dann schadlos. Deshalb konnte Markus Kneip mit dem 2:2 an alter Wirkungsstätte auch zufrieden sein: "Wir können mit dem Punkt gut leben. Ich glaube, die Zuschauer haben in der zweiten Halbzeit ein hohes Tempo gesehen. Trotz Unterzahl blieben wir gefährlich."



Auch wenn Köllerbach zweimal einen Rückstand aufholte, war der eine Punkt angesichts des Tabellenstandes zu wenig. "Deshalb müssen wir uns die Punkte nun eben mal auswärts holen", fordert Davit Bakhtadze. Beim FC Homburg dürfte dieses Vorhaben am kommenden Samstag allerdings sehr schwer werden.