| 20:11 Uhr

Ein Sieg für den Trainer

St. Ingbert. Der Klassenverbleib für die SGH St. Ingbert in der Handball-Oberliga RPS ist mit dem 34:29 (16:15)-Auswärtssieg über die TG Osthofen sicher. Kampfgeist, Konzentration, eine geschlossene Mannschaftsleistung, ein überragender Peter Jancik und ein sicherer Torwart Manuel Weinmann waren ausschlaggebend für den Erfolg

St. Ingbert. Der Klassenverbleib für die SGH St. Ingbert in der Handball-Oberliga RPS ist mit dem 34:29 (16:15)-Auswärtssieg über die TG Osthofen sicher. Kampfgeist, Konzentration, eine geschlossene Mannschaftsleistung, ein überragender Peter Jancik und ein sicherer Torwart Manuel Weinmann waren ausschlaggebend für den Erfolg.


Dabei hatte die Begegnung für die Gäste mit technischen Fehlern, nervös und Pech im Angriff begonnen (3:1, 4. Minute). TGO-Trainer Eduard Stitzel hatte geplant, schnell zu spielen, wollte im letzten Heimspiel trotz des sicheren Klassenerhalts den Fans noch einen Sieg präsentieren. Doch es kam anders. "Meine Mannschaft hat sich zu viele taktische Fehler geleistet, nicht konzentriert und diszipliniert genug agiert", haderte Stitzel.

Die SGH besann sich schnell, stand dann gut in der Abwehr. Vor allem Keeper Manuel Weinmann, der ein Sonderlob von Trainer Roland Jann erntete, gab seinem Team großen Rückhalt. Nach dem Ausgleich durch Lukas Zverina (5:5, 8.) zogen die St. Ingberter auf 11:6(13.) davon. Regisseur Peter Jancik "hat sich wieder trotz seiner Verletzung vorbildlich in den Dienst der Mannschaft gestellt", sagte Jann euphorisch nach dem Spiel. Als der Slowake pausierte, begann die Aufholjagd der Gastgeber (15:16 zur Pause), die nach dem Seitenwechsel mehrmals ausglichen, ja sogar vorne lagen (20:18, 35.). In dieser Phase wechselte die Führung mehrmals. Spannung pur herrschte, Nervenkitzel. Und Druck für die SGH, besonders für Roland Jann, da sein Team mindestens einen Punkt mitnehmen musste. Zehn Minuten vor Schluss hatten die Saarländer aber wieder einen komfortablen Vorsprung (29:24) durch Kampf und gutes Mannschaftsspiel herausgespielt. Doch die Stitzel-Truppe traf jetzt sicher, während die SGH mehrere Schüsse neben das Tor setzte.



Der sonst so ruhige Roland Jann zeigte mehr als einmal Nerven, durchlebte Höhen und Tiefen. Doch Dominic Mader machte die Sache zwei Minuten vor Spielende mit zwei Treffern klar (28:33, 58.). "Ich bin brutal stolz auf meine Jungs, das war eine Top-Leistung auf hohem Niveau, das war genial", kommentierte der Bayer, der sogar als Feldspieler mitzumischen bereit war, falls es nötig würde.

Peter Jancik, der in Aussicht stellte, eventuell noch ein Jahr zu verlängern, gab bescheiden zu Protokoll: "Durch gutes mannschaftliches Zusammenspiel haben wir zwei Punkte geholt, aber auch durch Fehler des Gegners leichte Tore gemacht. Wir haben an uns geglaubt. Heute haben wir für Roland gespielt und gewonnen. Das Team war mit dem Herzen dabei, nicht nur, weil es Rolands letztes Spiel als Coach war. Wir schenken ihm den Sieg." Sogar Klaus Weiland war versöhnt: "Wir haben aus eigener Kraft ohne die Hilfe anderer den Klassenerhalt klar gemacht. Osthofen hatte nichts dagegen zu setzen. Wenn wir in der Runde immer so gespielt hätten, wäre vom Abstiegsgespenst nie die Rede gewesen." Und Manuel Weinmann (22) freute sich: "Ich habe mir zum Geburtstag selbst das schönste Geschenk gemacht."

Tore für die SGH: Dominic Mader 12, Lukas Zverina 9, Michael Deckert 4, Oliver Küch 3/2, Thorsten Blaumeiser 3, Peter Jancik 2/1, Jaroslav Dobrovodsky 1.