| 00:00 Uhr

Ein schattiges Plätzchen für die Sinne

Kastel/St Wendel. Für die St. Wendeler Lebenshilfe macht sich die katholische Frauen- und Müttergemeinschaft Kastel schon lange mit Spenden stark. Jetzt gab es wieder eine Finanzspritze – zur Finanzierung einer so genannten Sinnesbank. red

Seit Jahren unterstützt die katholische Frauen- und Müttergemeinschaft Kastel die Lebenshilfe St. Wendel. Seit 2005 hat die Gemeinschaft schon etwa 5000 Euro gespendet. Jüngstes Projekt ist eine neue Sinnesbank im Wert von 600 Euro, über die sich Bewohner des Hauses Günter Wegmann der Lebenshilfe St. Wendel freuen. Auch der Kirchenchor Kastel hat sich mit einer Spende von 150 Euro an der Finanzierung der Sinnesbank beteiligt.

Der Vorstand der Kasteler Frauengemeinschaft übergab die Bank im Beisein des Geschäftsführer der Lebenshilfe, Peter Schön, an die Bewohner. Mittlerweile ist es schon die achte Spende seit 2005, die aus dem Norden des Kreises an die Lebenshilfe übergeben wurde.

Jedes Jahr sammelt die Frauengemeinschaft bei verschiedenen Veranstaltungen für die behinderten Menschen in St. Wendel, um die Anschaffung von Möbeln und Gegenständen zu ermöglichen, die nicht über das Budget der Lebenshilfe beschafft werden können. Bei der Übergabe der Sinnesbank konnten sich die Vorstandsmitglieder über das Wohnen der behinderten Menschen in dem Wohnheim in der Urweiler Straße informieren und auch Gespräche mit der Geschäftsführung und der Wohnheimleitung führen. Hierbei wurde erneut betont, wie froh man über diese Sachspenden aus Kastel ist.

Die Bank werde wohl mit Sicherheit stark frequentiert sein, da sie ein schattiges Plätzchen auf der Wiese vor dem Haupteingang gefunden hat und jeder Bewohner sie nutzen kann, ohne das Gelände des Wohnheims verlassen zu müssen.