| 00:00 Uhr

Drei Spieler mehr im Kader

Kurz vor dem Saisonstart hat mit Nabil Dafi (links) ein Stammspieler aus der vergangenen Saison doch noch bei Borussia Neunkirchen unterschrieben. Auf unserem Bild aus der letzten Saison kommt er gegen Niklas Kupper vom SVN Zweibrücken einen Schritt zu spät. Foto: cos
Kurz vor dem Saisonstart hat mit Nabil Dafi (links) ein Stammspieler aus der vergangenen Saison doch noch bei Borussia Neunkirchen unterschrieben. Auf unserem Bild aus der letzten Saison kommt er gegen Niklas Kupper vom SVN Zweibrücken einen Schritt zu spät. Foto: cos FOTO: cos
Neunkirchen. Mit Alen Ejupovic, Nabil Dafi und Djemel N'Ganvala hat Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen in dieser Woche drei Spieler verpflichtet respektive mit ihnen verlängert. Mit dem SC Idar-Oberstein kommt an diesem Samstag um 18 Uhr zum Saisonauftakt direkt ein Titelfavorit ins Ellenfeldstadion. Von SZ-MitarbeiterSebastian Zenner

Trotz dreier (Neu-)Verpflichtungen in den vergangenen Tagen ist die Kaderplanung beim Fußball-Oberligisten Borussia Neunkirchen noch nicht ganz abgeschlossen. "Wir halten für den Offensivbereich die Augen auf. Wir werden aber jetzt nicht tätig, nur um tätig zu sein. Es muss passen", sagt Trainer Dieter Ferner vor dem ersten Saisonspiel an diesem Samstag um 18 Uhr im Ellenfeldstadion gegen den SC Idar-Oberstein.

Weil sich der Verein in dieser Woche mit den Vorjahres-Spielern Nabil Dafi und Djemel N'Ganvala auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt hat und zudem der US-Amerikaner Alen Ejupovic (zuletzt in den USA aktiv) verpflichtet werden konnte, "ist die Zukunft nicht ganz so dunkel", meint Ferner. Ejupovic war in fast allen Testspielen dabei, N'Ganvala und Dafi dagegen in keinem. Die beiden müssen jetzt erst noch ihren Trainingsrückstand aufholen müssen. Neuzugang Nazif Hajdarovic ist jedenfalls fit, er kann spielen.

Schwartz kam aus Idar

Mit Tim Schwartz hat sich einer der zahlreichen Neuzugänge vom kommenden Gegner den Neunkirchern angeschlossen. Der 26-Jährige stieg mit dem SC Idar in der vergangenen Saison aus der Regionalliga ab. Thomas Riedl, der zusammen mit Olaf Marschall (beide Ex-Profis des 1. FC Kaiserslautern) das gleichberechtigte Trainer-Duo der Gäste bildet, sagte gestern in der Rhein-Zeitung: "Wir hätten Tim gerne behalten. Sicher ist es so, dass die Mannschaft Tim zeigen will, dass er mit seinem Wechsel einen Fehler gemacht hat."

Mit seinem Wechsel keinen Fehler gemacht hat offensichtlich Benny Früh. Der 26-Jährige kam vom Landesligisten SV Morlautern und wurde gleich nach drei Wochen zum Mannschaftskapitän gewählt. Zu dem von Trainer Ferner bestimmten Mannschaftsrat gehören außerdem der verletzte Tim Cullmann (Fußbruch), Nazif Hajdarovic und Armend Haliti.

"Die Vorbereitung war - wenn ich mal den 1:0-Sieg gegen den FCS ausnehme - eher schwach", resümiert Dieter Ferner. "Ich weiß, dass wir uns durch die Einigungen diese Woche qualitativ verbessert haben. Aber das geht nicht von heute auf morgen."

"Hat sich zusammengerauft"

Warum sich die Vertragsverlängerung mit Dafi und N'Ganvala so lange hingezogen haben, wollte Ferner nicht kommentieren: "Man hat sich jetzt halt kurz vor Toreschluss zusammengerauft. Vom Sportlichen her ist der Zeitpunkt nicht optimal, aber besser jetzt als gar nicht", sagt er dazu und schiebt nach: "Tatsache ist, dass wir fast die komplette Mannschaft verloren haben. Jetzt steht praktisch wieder ein Neuaufbau vor der Tür."

"Vor der Tür" blieb bisher auch Arif Karaoglan. Der Mittelfeldmotor erschien trotz eines gültigen Vertrages noch zu keinem Training. Die Tür bleibt allerdings noch einen Spalt breit offen: "Wir haben im Moment keinen Kontakt. Fakt ist, dass er trotz Vertrag nicht erschienen ist. Das müssen Verein und Spieler miteinander ausmachen", stellt Dieter Ferner klar: "Vielleicht tritt bei ihm noch einmal ein Sinneswandel ein. Dann müsste man sich noch einmal zusammensetzen und schauen, ob das noch einen Zweck hat."