| 16:55 Uhr

Autobahn-Parkplatz Heusweiler/Kutzhof
Drei Flüchtlinge auf Ladefläche von Lkw entdeckt

(Symbolbild).
(Symbolbild). FOTO: dpa / Carsten Rehder
Heusweiler. Drei Flüchtlinge aus dem Sudan haben sich auf einem Lkw nach Deutschland geschmuggelt. Von red

Am vergangenen Freitag hatte ein Lkw-Fahrer bei einem Stopp auf dem Autobahn-Parkplatz Heusweiler/Kutzhof festgestellt, dass die Plane über der Ladefläche seines Lkw aufgeschlitzt war. Drei Männer kletterten durch den Schlitz aus dem Lkw und flüchteten über die Autobahn. Der Lkw-Fahrer verständigte daraufhin die Polizei. Diese konnte die drei flüchtigen Männer noch in Tatortnähe festnehmen, wie die Bundespolizei mitteilte. Es handelte sich um drei sudanesische Staatsbürger im Alter von 15, 16 und 24 Jahren.


Nach Ermittlungen der Bundespolizei sollen die drei Flüchtlinge im belgischen Arlon unweit der luxemburgischen Grenze in den Lkw geklettert sein, nachdem sie die Dachplane aufgeschnitten hatten. Als die Migranten, die ursprünglich offenbar nach England wollten, bemerkten, dass sie in Deutschland waren, machten sie sich bemerkbar, wie die Bundespolizei mitteilte. Hintergrund für die falsche Reiserichtung der Flüchtlinge war offenbar, dass der Lkw im belgischen Arlon in Fahrtrichtung Nordsee-Küste/England geparkt stand.

Die Bundespolizei hat nun ein Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise und Sachbeschädigung eingeleitet. Die zwei noch minderjährigen Männer wurden der sogenannten Clearingstelle Schaumbergerhof übergeben, der Erwachsene wurde an die Landesaufnahmestelle in Lebach verwiesen.



Der Sudan – südlichen von Ägypten – ist ein vom Bürgerkrieg geprägter Staat. Die meisten Flüchtlinge aus Afrika kommen aus dem Sudan.