| 20:06 Uhr

"Dieser Mannschaft gehört die Zukunft"

Meister der Fußball-Frauen-Verbandsliga: der SV Bardenbach. Foto: eb
Meister der Fußball-Frauen-Verbandsliga: der SV Bardenbach. Foto: eb
Bardenbach. Mit knapp zehn Jahren Frauen- und Mädchenfußball beim SV Bardenbach ist diese Sportart beim Männer-Bezirksligisten nicht mal den Kinderschuhen entwachsen, hat sich aber kontinuierlich nach oben entwickelt. Am Wochenende feierte die erste Mannschaft nun ihren bislang größten Erfolg

Bardenbach. Mit knapp zehn Jahren Frauen- und Mädchenfußball beim SV Bardenbach ist diese Sportart beim Männer-Bezirksligisten nicht mal den Kinderschuhen entwachsen, hat sich aber kontinuierlich nach oben entwickelt. Am Wochenende feierte die erste Mannschaft nun ihren bislang größten Erfolg. Mit einem 16:0-Sieg über den SV Wallerfangen sicherte sich das Team am Sonntag die Meisterschaft in der Verbandsliga. Damit verbunden ist der Aufstieg in die Regionalliga. "Nach Vizemeisterschaft und Saarlandpokalsieg im Vorjahr können wir dieses Jahr sogar das Double schaffen", freut sich Trainer Thorsten Thome. Denn Mitte der Woche hatten seine Mädels im Pokal-Halbfinale den FC Elm, zugleich Verbandsligameister und Pokal-Endspielgegner vom Vorjahr, mit einem 3:2 aus dem Wettbewerb geworfen. Das Pokalendspiel ist also wieder erreicht. "Die Fußballfrauen sind schon eine feste Größe in unserem Verein, aber unser Hauptaugenmerk gilt nach wie vor den Männern. Aber erfolgreicher sind die Damen schon", zieht der Club-Vorsitzende Rainer Michely den Hut vor den Leistungen und Erfolgen der Frauenabteilung. Mit Reiner Schmitt, Thomas Ruschel und Thorsten Thome habe man gute Leute im Verein, die mit Tatkraft diese Abteilung führen. Zwei Mädchenmannschaften sorgen für den richtigen Unterbau, dazu spielt eine zweite Mannschaft in der Bezirksliga. Dabei hatte die Saison überhaupt nicht gut angefangen für den Topfavoriten. Einer Niederlage und einem Unentschieden folgte dann aber eine Serie von 18 Siegen in Folge. Ende des Jahres sind die drei Chinesinnen, die für ein halbes Jahr lang die Mannschaft unterstützt hatten, wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Vom 1. FC Saarbrücken ist Stürmerin Nadine Dillenburger zum Heimatverein zurückgekommen. Die Offensive ist überhaupt Trumpf bei der Truppe von der Prims. Mit Dillenburger, Lisa Sochurek und Carmen Dörr haben drei Spielerinnen zusammen knapp 80 Tore geschossen, mehr als die Hälfte der insgesamt 152 erzielten Treffer. Torfrau Anne Mutschler hat im Gegenzug nur 16 Gegentore hinnehmen müssen. "Spielerisch gute Leistungen und viel Kondition zeichnen die Mannschaft aus. Dazu kommt noch der jugendliche Elan, denn wir haben ein Durchschnittsalter von nur knapp 18 Jahren. Dieser Mannschaft gehört die Zukunft", ist Thome voll des Lobes über seine Mädchen. So werde das Unternehmen Regionalliga sicherlich kein Himmelfahrts-Kommando werden. Dem pflichtete Klassenleiterin Heidrun Vaterrodt, die den Meisterteller überreichte, uneingeschränkt zu: "Mit der Euphorie aus Meisterschaft und Pokal sollte die Mannschaft den Klassenverbleib in der höheren Liga sicherlich packen." eb