| 00:00 Uhr

Die Rückrunde als Hypothek

Losheim. Der SV Losheim war vergangene Saison das beste Team aus dem Kreis Merzig-Wadern in der Verbandsliga – lange spielte es um den Aufstieg mit. Obwohl die Mannschaft komplett zusammenblieb und verstärkt wurde, ist Trainer Kremic beim Thema Saisonziel zurückhaltend. Von SZ-MitarbeiterErich Brücker

Beim Verbandsligisten SV Losheim rinnt bereits seit Ende Juni der Schweiß in den Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf die neue Saison. Auf der sportlichen Kommandobrücke steht weiterhin Faruk Kremic. Der Spielertrainer ist seit 2009 in Losheim im Amt. Er kann auf einen eingespielten Kader bauen, der immerhin die vergangene Saison mit einem sechsten Platz als beste Kreismannschaft abgeschloss. Und in diesem Jahr sind keine Abgänge zu ersetzen.

Baustelle Abwehr

Dennoch gibt sich der Spielertrainer im Hinblick auf das neue Saisonziel eher zurückhaltend. "Klar wollen wir wieder so weit wie möglich oben mitspielen. Aber grundsätzlich muss ich die Erwartungen aufgrund unserer Rückrunde nach unten schrauben. Da gab es doch einige Schwachstellen, die es erst einmal zu beheben gilt", weiß Kremic, dass noch etliche Arbeit vor ihm liegt. Im taktischen und auch im spielerischen Bereich müsse sich seine junge und unerfahrene Mannschaft verbessern. Dazu habe sie in der zweiten Saisonhälfte mit 31 der insgesamt 48 Gegentore einfach zu viele hinnehmen müssen - und das, obwohl die Abwehr zuvor stets ein Prunkstück war.

Allerdings habe auch viel Verletzungspech in den letzten Spielen zum Absacken in der Tabelle mit beigetragen. Gerade daher ist der Trainer froh, dass der Kader noch um einige Spieler ergänzt wurde. So stehen ihm nun mit den 18 bis 20 Akteuren mehrere Alternativen zur Verfügung. "In der Breite sind wir besser aufgestellt", sagt Kremic. Das komme auch der zweiten Mannschaft zugute, die in der Kreisliga A Hochwald auf Punktejagd geht. Beide Teams trainieren getrennt. Für die Reservisten ist Jörg Forster als Trainer verantwortlich. Christoph Strassel steht als Torwarttrainer für beide Mannschaften zur Verfügung.

"Der Anspruch des SV Losheim ist es, auf Talente aus dem eigenen Nachwuchs sowie auf junge Spieler aus der Umgebung zu bauen", unterstreicht SVL-Geschäftsführer Reinhold Andres die Philosophie des Verbandsligisten. Aus der eigenen Nachwuchsschmiede steigen mit Dominik Gaszka, Niklas Kratz, Niklas Enzweiler und Yannik Schmitt vier Spieler zu den Aktiven auf. "In der Rückrunde konnten sie schon einige Einsätze verzeichnen, aber mehr ließ die Doppelbelastung mit der A-Jugend nicht zu", hält Kremic schon einige Stücke auf das Quartett.

Mit Abwehrspieler Maximilian Butler von der SG Scheiden-Mitlosheim, Mittelfeldakteur Michael Hassler vom SV Konfeld sowie Offensivspieler Harald Wagner von der SG Nunkirchen-Büschfeld wechselten weitere hoffnungsvolle Jung-Akteure zum Verbandsligisten. "Diese Spieler gilt es, in das Mannschaftsgefüge zu integrieren, und sie fußballerisch weiterzubringen", nennt Kremic sein vorrangiges Ziel. Von daher könne man nicht den Anspruch einer Top-Platzierung haben. "Es wird kein Druck ausgeübt, die Jungs sollen sich gemeinsam zu einer guten Mannschaft entwickeln. Und wenn sie dann zusammenbleiben, kann der SV Losheim in den nächsten Jahren höhere Ziele anvisieren", wagt Kremic einen kleinen Ausblick.

Wermutstropen im Schweiß der Vorbereitung sind die derzeit noch verletzten Spieler Marco Burgard und Kay Engelhardt, die noch etwas Zeit bis zur vollständigen Belastbarkeit benötigen. Derweil hat sich Neuzugang Hassler in der Vorbereitung das Kreuzband im Knie gerissen und fällt langfristig aus. Tobias Schuler fehlt wegen eines Auslandsstudiums.


Zum Thema:

AUF EINEN BLICKZu- und Abgänge beim SV Losheim:Zugänge: Michael Hassler (SV Konfeld), Maximilian Butler (SG Scheiden-Mitlosheim), Harald Wagner (SG Nunkirchen-Büschfeld), Yannik Schmitt, Niklas Enzweiler, Dominik Gaszka, Niklas Kratz (eigene Jugend).Abgänge: keine. eb