Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:07 Uhr

Die Polizei löste die "Feierlichkeiten" am Glashütter Weiher auf

Rohrbach. Wie die Polizei jetzt berichtete, kam es am Abend des Maifeiertages am Glashütter Weiher zu einer Schlägerei, an der etwa 20 Personen beteiligt waren. Gegen 20.05 Uhr suchte die Polizeiinspektion St. Ingbert die dortige Naherholungsanlage mit allen verfügbaren Kräften auf

Rohrbach. Wie die Polizei jetzt berichtete, kam es am Abend des Maifeiertages am Glashütter Weiher zu einer Schlägerei, an der etwa 20 Personen beteiligt waren. Gegen 20.05 Uhr suchte die Polizeiinspektion St. Ingbert die dortige Naherholungsanlage mit allen verfügbaren Kräften auf. Bei ihrem Eintreffen stellten die Beamten allerdings fest, dass es sich nur um ein Gerangel gehandelt hatte, bei dem keine Personen verletzt wurden. Den letzten am Glashütter Weiher verbliebenen Gruppen wurde ein Platzverweis erteilt, der schließlich mit polizeilicher Begleitung durchgesetzt werden musste. Hierbei kam es dann auch zu einer Ingewahrsamnahme, weil eine der Personen Widerstand gegen das Vorgehen der Beamten leistete.Am 1. Mai hat eine Gruppe junger Männer zudem gegen 19.30 Uhr insgesamt fünf Leitpfosten an der B 40 zwischen Rohrbach und St. Ingbert aus der Verankerung gerissen. Die Täter konnten von Polizeibeamten noch vor Ort gestellt werden. Es handelte sich um vier junge Männer im Alter von 16 bis 19 Jahren. Gegen sie wurde laut St. Ingberter Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr eingeleitet. schet