Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:03 Uhr

Die Palatia sicher in der Saarlandliga

Limbach. Für den Fußball-Verbandsligisten Palatia Limbach ist die Rechnerei vorbei, die Saarlandliga in trockenen Tüchern. Das lag allerdings weniger am 1:1 gegen die SG Perl-Besch, vielmehr hat der Köllerbacher 2:0-Sieg über Hasborn und deren damit verbundener Oberliga-Klassenerhalt dafür gesorgt, dass die Freiler-Truppe unbeschwert in die Begegnung gegen die SG Perl-Besch gehen konnte Von SZ-Mitarbeiter Horst Fried

Limbach. Für den Fußball-Verbandsligisten Palatia Limbach ist die Rechnerei vorbei, die Saarlandliga in trockenen Tüchern. Das lag allerdings weniger am 1:1 gegen die SG Perl-Besch, vielmehr hat der Köllerbacher 2:0-Sieg über Hasborn und deren damit verbundener Oberliga-Klassenerhalt dafür gesorgt, dass die Freiler-Truppe unbeschwert in die Begegnung gegen die SG Perl-Besch gehen konnte. Die Limbacher kamen gut in die Partie gegen die Moselaner, denn schon nach wenigen Minuten hatten Martin Lenz und Sebastian Piotrowski eine Doppelchance zur frühen Führung. Gäste-Torwart Thomas Beining klärte hierbei genauso bravourös wie wenig später gegen Andy Steies. Ein anschließender Volley-Schuss von Peter Pusse traf ebenfalls nicht ins Ziel. "Wir werden für unsere Mühen nicht belohnt, hätten das Spiel schon früh entscheiden können", haderte Uwe Freiler mit der Chancenverwertung. Einzig Sebastian Piotrowski traf Sekunden vor der Pause nach Lenz-Vorlage. "Es war endlich mal so, dass wir selbst vor der Pause keinen Treffer kassieren mussten und sogar in Führung gehen konnten. Doch wir haben es versäumt, diese dann auszubauen." Denn Christoph Carl war es schließlich, der sechs Minuten vor Schluss zum Ausgleich für die SG Perl-Besch einschoss. Limbach kostete dies zwar zwei Zähler, aber die sind angesichts der feststehenden Qualifikation zur Saarlandliga zu verschmerzen.