| 20:25 Uhr

Die Maya-Hochkultur, der Weltuntergang und der "Fubbes"

Kaum hat das Jahr begonnen, liegt mir mein Kollege mit dem Kulturstamm der Maya in den Ohren. Sie haben den Weltuntergang für 21. Dezember (Winteranfang, Freitag) prophezeit. Nun waren die Maya nicht irgendein Volk, sondern Schlaumeier ganz besonderer Prägung

Kaum hat das Jahr begonnen, liegt mir mein Kollege mit dem Kulturstamm der Maya in den Ohren. Sie haben den Weltuntergang für 21. Dezember (Winteranfang, Freitag) prophezeit. Nun waren die Maya nicht irgendein Volk, sondern Schlaumeier ganz besonderer Prägung. Während sich in Europa die Leute hie und da noch mit Grunzlauten verständigten, brachten sie bereits geniale Mathematiker, Astronomen und Architekten hervor. Es entstand der berühmte Maya-Kalender. Aufgrund einer seltenen kosmischen Konstellation wurde der Weltuntergang auf den 21. 12. 2012 festgelegt.Nun gehöre ich bestimmt nicht zu denen, die an solcherlei glauben. Oder das tägliche Horoskop lesen und danach den Tag ausrichten. Ich lasse mich nicht gern erschrecken durch Vorhersagen. Außer die, die sich mit dem Wetter beschäftigen - siehe Sturmwarnung vergangene Woche. Da kann man vorsichtshalber noch die Rollläden runterlassen und das Auto nicht unter Bäumen parken. Aber was tut man bei einem bevorstehenden Weltuntergang? Am besten nur noch das, was Vergnügen bereitet. Den Geburtstag feiern, als wäre er der letzte, das gesparte Geld auf den Kopf hauen. Und selbstverständlich keine Übergardinen mehr reinigen oder Schubladen auswaschen. Wozu auch, wenn man sich vorstellt, dass die Bemühungen um Reinlichkeit mit einem Schlag zunichte sind. Nun neigt mancher Mensch dazu, das Mystische zu verklären, sich mit den Dingen zwischen Himmel und Erde zu beschäftigen und daraus Honig zu saugen. Bodenständige Zeitgenossen reden derweil von "Fubbes". Wobei ihnen die Internet-Chronik der verpassten Weltuntergänge entgegenkommt. Da hat schon manche Sekte mit festgelegten Terminen gewedelt und sich vorbereitet auf den jüngsten Tag. Passiert ist aber nichts, wie Sie wissen.