| 00:00 Uhr

„Die Liga ist so stark wie nie“

Dillingens Neuzugänge: (hinten von links) Maxi Gabriel, Massimo Nardo, Micha Towarek, Pascal Tabellion und Ahmet Ay sowie vorne Mario Pendari, Jan Wahlen, Sacha Kilper und Eike Glaske. Foto: Guldner
Dillingens Neuzugänge: (hinten von links) Maxi Gabriel, Massimo Nardo, Micha Towarek, Pascal Tabellion und Ahmet Ay sowie vorne Mario Pendari, Jan Wahlen, Sacha Kilper und Eike Glaske. Foto: Guldner FOTO: Guldner
Dillingen. Fußball-Saarlandligist VfB Dillingen startet am Samstag um 16 Uhr mit einem Heimspiel gegen den SC Friedrichsthal in die neue Runde. Trainer Wundrack ist sich vor dem Ligastart sicher, dass er seinen Kader gegenüber der Vorsaison verstärkt hat. Von SZ-Mitarbeiter Philipp Semmler

Wenn Trainer Jean-Paul Wundrack vom Fußbll-Saarlandligisten VfB Dillingen über seinen Kader für die neue Saison spricht, dann gerät der Franzose ins Schwärmen. "Die Einstellung meiner Spieler ist perfekt. Alle ziehen zu einhundert Prozent mit. Das ist viel besser als in der letzten Runde", freut sich der Übungsleiter.

Für mehr Konkurrenzkampf im Team sorgen gleich zwölf Neuzugänge. Ein Trio haben die Hüttenstädter dabei vom Verbandsligisten SSV Saarlouis geholt. Von dort sind der junge Torhüter Sascha Kilper, Stürmer Mario Pendari und der erfahrene Rückkehrer Michael Towarek gekommen. Zudem verstärken mit Stürmer Maximilian Gabriel und Defensiv-Akteur Yusuf Citlak noch zwei Spieler aus der Jugend der JFG Saarlouis den VfB Dillingen. Vom Ligakonkurrenten SG Saubach kam zudem Mittelfeldspieler Eike Gläske. Aus der zweiten Mannschaft des Lokalrivalen FV Diefflen hat sich Massimo Nardo (Sturm) der Wundrack-Elf angeschlossen.

Ebenfalls für den Angriff wurden zudem Anthony Bretterbauer (vom Verbandsligisten SC Großrosseln) und Steven Frantz (von der Spvgg. Merzig) geholt. Das Mittelfeld der Hüttenstädter verstärken noch Julian Ottinger vom französischen Club AS Montbronn und Pascal Tabellion vom Landesligisten SF Hostenbach. Komplettiert wird das Feld der Neuen durch Außenverteidiger Jan Wahlen vom Bezirksligisten VfB Differten.

"Wir haben damit einen besseren Kader als letzte Saison", sagt Wundrack. Und das, obwohl auch einige Akteure seinen Verein verlassen haben (siehe Infokasten). Trotz des verbesserten Kaders bleibt der Dillinger Übungsleiter aber beim Saisonziel bescheiden. "Ich bin realistisch, unser erstes Ziel wird es sein, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Danach können wir schauen, ob wir einen besseren Platz als vergangene Runde erreichen", sagte der Trainer des Tabellen-13. der Vorsaison.

Wundrack erklärt auch wieso: "Wir haben uns zwar verstärkt, aber in meinen Augen ist die Saarlandliga so stark wie nie zuvor. Es sind starke Aufsteiger hinzugekommen, die Oberliga-Absteiger Brebach und Köllerbach haben gute Mannschaften. Und auch viele andere Teams haben aufgerüstet."

Hammerprogramm zum Auftakt

Gleich zum Saisonstart warten auf Dillingen mehrere harte Brocken: Im ersten Ligaspiel empfangen die Schwarz-Weißen am kommenden Samstag um 16 Uhr an der Papiermühle den SC Friedrichsthal, der sich unter anderem mit Fabio di dio Parlapoco vom Oberligisten SV Elversberg verstärkt hat. Vier Tage später sind die Hüttenstädter beim FSV Jägersburg (vergangene Runde Fünfter) zu Gast, ehe das Heimspiel gegen den SV Auersmacher ansteht.


Zum Thema:

Auf einen BlickDie Zu- und Abgänge des VfB Dillingen: Zugänge: Maximilian Gabriel, Yusuf Citlak (beide JFG Saarlouis), Anthony Bretterbauer (SC Großrosseln), Sascha Kilper, Mario Pendari, Michael Towarek (alle SSV Saarlouis), Pascal Tabellion (SF Hostenbach), Julian Ottinger (AS Montbronn/Frankreich), Massimo Nardo (FV Diefflen II), Eike Gläske (SG Saubach), Steven Frantz (Spvgg. Merzig), Jan Wahlen (VfB Differten).Abgänge: Sascha Bies (FV Siersburg), Serkan Geldi, Ilkay Yetik (beide 1. FC Reimsbach), Felix Jacob (FV Schwalbach), Besim Hyseni (berufsbedingt nach Nordrhein-Westfalen), Pascal Biver (VfB Tünsdorf), Daniel Meyer (Karriere beendet). sem