| 00:00 Uhr

Deutlich, richtig und mit Witz

Die Teilnehmer der Sommerschule verbessern ihre Sprachkenntnisse spielerisch. Foto: Carolin Merkel
Die Teilnehmer der Sommerschule verbessern ihre Sprachkenntnisse spielerisch. Foto: Carolin Merkel FOTO: Carolin Merkel
Fraulautern. Migrantenkinder haben oft Defizite in der deutschen Sprache. Daher nehmen 14 Schulen im Saarland am Förderprogramm „Sommerschule – Migrantenkinder lernen in den Ferien Deutsch“ teil. Von SZ-MitarbeiterinCarolin Merkel

Die 21 Jungen und Mädchen toben lautstark durch den Klassensaal. Plötzlich wird es ganz still, der 15 Jahre alte Ali steht im Mittelpunkt und erzählt seinen Witz. Danach ist der ein Jahr ältere Walid an der Reihe. Auch er bringt die Zuhörer zum Lachen.

Anerkennung für die beiden Jungen aus Lebach gibt es dafür von Jaschar Sarabtchian, Schauspieler aus Berlin. Gemeinsam mit drei weiteren Lehrkräften ist er im Rahmen der Sommerschule am Standort Martin-Luther-King-Schule in Fraulautern für den Theaterunterricht verantwortlich.

Theater und Sprachtraining

"Es macht mir sehr viel Spaß, mit den Kindern zu arbeiten. Es ist schön, wenn man sieht, wie sie sich jeden Tag verbessern", sagt er. Er schafft es, den Jugendlichen mit Spaß die deutsche Grammatik zu vermitteln. "Ich achte sehr darauf, dass, was die Schüler sagen, laut und deutlich, aber auch richtig ist", sagt er. In einer kleinen Theaterimprovisation stellt Sarabtchian jeden der 21 Teilnehmer in den Fokus.

"Es macht Spaß, so Deutsch zu lernen", betont Walid, der aus dem Irak stammt. "Ich finde es auch toll, hier dabei zu sein, denn ich will mein Deutsch gerne verbessern", ergänzt Ali, der erst vor neun Monaten aus Afghanistan nach Lebach kam. Die beiden Jungen sind bei den ältesten Teilnehmern, die jüngsten sind gerade mal elf Jahre alt. Einige haben Defizite in ihrer Muttersprache, für viele ist Deutsch Fremdsprache. "Das verbindet alle Teilnehmer. Sie gewinnen Selbstvertrauen und entwickeln in den drei Wochen sehr viel Sprachkenntnis", sagt Schulleiter Bernd Schmitz.

Insgesamt nehmen 14 weiterführende Schulen im Saarland am Förderprogramm "Sommerschule - Migrantenkinder lernen in den Ferien Deutsch und spielen Theater" teil.

14 Schulen machen mit

Im Kreis Saarlouis kommen die Jugendlichen aus den beiden Realschulen in Saarlouis, aus Wadgassen und Lebach.

Auf dem Programm, das gemeinsam von Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), Landesverband Saarland durchgeführt wird, stehen neben Schauspielunterricht auch viele Ausflüge, die mithelfen, interkulturelle soziale Kontakte zu knüpfen. Dass dabei zwei Wochen Unterricht in die Ferien fallen, stört die Schüler nicht. "Diejenigen, die sich lustig darüber machen, dass ich in die Schule gehe, um mein Deutsch zu verbessern, sind blöd", erklärt dazu der elfjährige Emanuel aus Nalbach.